Person


Thomas Bernhard

 



Übersicht


Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Deutsch
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Thomas Bernhard ist ein Autor. Er wurde 1931 in Heerlen geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Auslöschung«, »Das Kalkwerk« und »Heldenplatz«.


- Geburt im Heim für ledige Mütter
- Sohn von Herta Bernhard und Alois Zuckerstätter (lernte seinen Vater nie kennen)
- 1931 brachte ihn seine Mutter zu ihren Eltern nach Wien
- 1935 Übersiedlung nach Seekirchen am Wallersee
- 1937 Umzug nach Traunstein
- 1938 Geburt seines Bruders Peter
- 1940 Geburt seiner Schwester Susanne
- 1941 Heim für schwer erziehbare Kinder in Saalfeld
- 1943-1945 Johanneum (NS-Internat) in Salzburg
- Wechsel von der Hauptschule auf das Humanistische Staatsgymnasium in Salzburg
- 1946 Übersiedlung von Traunstein nach Salzburg
- 1947 Abbruch der Schule
- Lehre bei einem Lebensmittelhändler
- 1948 Gesangsunterricht bei Maria Keldorfer
- Musiktheorie und -ästhetikunterricht bei Prof. Theodor W. Werner
- schwere Lungen- und Rippenfellentzündung
- 1949 Einlieferung ins Salzburger Landeskrankenhaus
- 1949-1951 Behandlung in der Lungenheilanstalt Grafenhof bei St. Veit im Pongau
- 1951 Begegnung mit Hedwig Stavianicek, enge Freundschaft bis zu ihrem Tod 1984 (Mutterersatz)
- 1951-1955 Arbeit als Journalist und Kritiker
- 1955-1957 Studium Gesang, Dramaturgie und Schauspielkunst am Mozarteum in Salzburg
- Aufenthalt in Kärnten
- 1962 Aufenthalt in Polen
- 1965 Rückzug nach Oberösterreich
- Beisetzung auf dem Grinzinger Friedhof in Döbling, im Grab von Hedwig Stavianicek


JahrTitelGenre
Das Verbrechen eines Innsbrucker Kaufmannssohns Erzählung
Die Mütze Erzählung
Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie? Erzählung
1958 In hora mortis Gedicht
1959 Die Rosen der Einöde Theaterstück
1960 Die Erfundene Theaterstück
1960 Frühling Theaterstück
1960 Köpfe Theaterstück
1960 Rosa Theaterstück
1962 Der Kulterer Erzählung
1963 Frost Roman
1964 Amras Erzählung
1967 Verstörung
1968 Ungenach Erzählung
1969 An der Baumgrenze Kurzgeschichte
1969 Ereignisse
1969 Watten Erzählung
1970 Das Kalkwerk Roman
1970 Der Berg Theaterstück
1970 Ein Fest für Boris Theaterstück
1971 Gehen Erzählung
1972 Der Ignorant und der Wahnsinnige Theaterstück
1974 Die Jagdgesellschaft Theaterstück Komödie
1974 Die Macht der Gewohnheit Roman
1974 Die Macht der Gewohntheit Theaterstück
1975 Der Präsident Theaterstück
1975 Die Ursache
1975 Korrektur Roman
1976 Der Keller
1976 Die Berühmten Theaterstück
1977 Minetti Theaterstück
1978 Der Stimmenimitator Kurzgeschichte
1978 Der Weltverbesserer Theaterstück
1978 Immanuel Kant Theaterstück Komödie
1978 Ja Roman
1980 Die Billigesser
1980 Vor dem Ruhestand Theaterstück
1981 Am Ziel Theaterstück
1981 Ave Vergil Gedicht
1981 Der Atem. Eine Entscheidung
1981 Der deutsche Mittagstisch Theaterstück
1981 Die Kälte. Eine Isolation
1981 Über allen Gipfeln ist Ruh Theaterstück
1982 Beton Roman
1982 Ein Kind
1982 Wittgensteins Neffe Roman
1983 Der Schein trügt
1983 Der Untergeher Roman
1984 Holzfällen Roman
1985 Alte Meister Roman
1985 Der Theatermacher Theaterstück Tragikomödie
1986 Auslöschung Roman
1986 Einfach kompliziert Theaterstück
1986 Ritter, Dene, Voss Theaterstück
1987 Elisabeth II. Theaterstück
1988 Heldenplatz Theaterstück
1989 In der Höhe. Rettungsversuch, Unsinn
1990 Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen Theaterstück
2009 Der Briefwechsel Brief
2009 Meine Preise Erzählung
2010 Goethe schtirbt Erzählung


5 von 6    Zur Liste

Alte Meister
Alte Meister
(Heinz Nesselrath, Thomas Holtzmann)
  

Das Kalkwerk
Das Kalkwerk
(Ulrich Gerhardt, Ulrich Matthes)
  

Holzfällen
Holzfällen
(Ulrich Gerhardt)
  

Holzfällen
Holzfällen
(Thomas Holtzmann, Heinz Nesselrath)
  
1 Kurzkritik

Wittgensteins Neffe
Wittgensteins Neffe
(Heinz Nesselrath, Thomas Holtzmann)
  



5 von 7    Zur Liste

»Wenn wir keine eigenen Zähne mehr haben, haben wir Lust zuzubeißen.«
Stichworte: Alter


»Ich sehne mich immer nach dem Alleinsein, aber bin ich allein, bin ich der unglücklichste Mensch.«
Stichworte: Einsamkeit


»Es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt.«
Stichworte: Tod


»Menschen, die ein Gespräch führen wollten, waren mir schon immer verdächtig. Gut reden kann man mit einfachen Leuten.«
Stichworte: Dialog


»Wenn das Publikum keine Alpträume hat, ist ihm sofort langweilig.«





Bekannt durch: einen Freund
Danke Karen
Lese ich, um: in einen Sprachrausch zu verfallen
Serieneffekt


»Thomas Bernhard« als Person in literarischen Werken (Auswahl)


Ein Jahr mit Thomas Bernhard Was reden die Leute Die Murau Identität


Linktipp: »1989« als Todesjahr haben auch