Zufallsartikel


Zuletzt eingestellte Werke


Tödliche Nachbarschaft Baba Dunjas letzte Liebe Zehn Regeln für Demokratie-Retter Die schützende Hand Fragen Sie weder Arzt noch Apotheker Mörderisches Ufer Pasticcio Capriccio Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus? Der Fall Arbogast Rom

Zuletzt eingestelle Autoren auf Kritikatur


Jürgen Wiebicke
Jürgen Wiebicke
(* 1962)
  
1 Werk


Jan Schweitzer
Jan Schweitzer
  
1 Werk

Minna Lindgren
Minna Lindgren
(* 1963)
  
1 Werk

Franz Herre
Franz Herre
(* 1926)
  
10 Werke



Ticker


Jefta und seine Tochter
Jefta und seine Tochter
(Lion Feuchtwanger)
     
nachhaltig, bereichernd, unterhaltend, spannend

Schwester Carrie
Schwester Carrie
(Theodore Dreiser)
Carrie Meeber lebte bisher in Indiana und kommt nun in die große Stadt Chicago, wo sie erst einmal bei ihrer Schwester und deren Mann und Baby unterkommt. Sie hat den "american dream", muss aber schnell die Realität erkennen.
Arbeit findet sie als Ungelernte nur in einer Fabrik. Schwester und Schwager halten gar nichts davon, dass sie ihr Geld, das sie ja noch nicht mal verdient hat, fürs Theater ausgeben will.

Als...Weiterlesen


Schwester Carrie
Schwester Carrie
(Theodore Dreiser)
Eine fantastische Geschichte. Einerseits wollte ich wegen des moralischen Zeigefingers, der sich mir beim Lesen immer wieder zeigte, das Buch in die Ecke pfeffern. Andererseits entfaltete es einen Sog, dem ich nicht entkam.
Theodore Dreiser beschreibt seine Figuren so gut, dass man meint, sie wahrhaftig vor sich zu sehen. Und speziell meine Ausgabe von "Der Anderen Bibliothek" ist ein Schmuckstück von Buch. Wenn es mit seinen knapp...Weiterlesen


Schwester Carrie
Schwester Carrie
(Theodore Dreiser)
     
nachhaltig, unterhaltend, fesselnd, bereichernd

Fußspuren am Himmel
Fußspuren am Himmel
(Einar Már Guðmundsson)
Etwas ungewöhnlich sind die wirklich sehr kurzen Kapitel, aber hier wurde ja auch keine Biografie geschrieben - es scheint eher, als wenn uns der Autor von seinen Erinnerungen erzählt, Familiengeschichten, die er im Laufe seines Lebens aufgeschnappt hat.
Auch die vielen Namen können etwas verunsichern, aber dafür gibt es zu Beginn des Buches einen Familienstammbaum, der die Zuordnung wesentlich erleichtert.

Was wunderschön...Weiterlesen


Fußspuren am Himmel
Fußspuren am Himmel
(Einar Már Guðmundsson)
Einar Már Gudmundsson erzählt hier mit einfachen Worten und doch sprachgewaltig in kurzen Kapiteln die Geschichte seiner Großeltern und ihrer zehn Kinder. Vom Großvater, der seinen Freund Gunnar auf dem Meer verloren hat. Von der Großmutter, die glaubt, dass, wenn Menschen nicht an etwas Wichtiges glauben, sie langweilig werden.
Zuerst haben sie noch eine Wohnung, doch als das fünfte Kind unterwegs ist, werden sie vom Vermieter rausgeschmissen...Weiterlesen


Fußspuren am Himmel
Fußspuren am Himmel
(Einar Már Guðmundsson)
     
nachhaltig, bereichernd, ergreifend

Tarabas
Tarabas
(Joseph Roth)
     
Auch wenn es Hermann Hesse anders sieht, ich halte den in Teilen durchaus interessanten und lebendigen Roman insgesamt für zerfahren, hier hätte Roth mehr Zeit investieren müssen oder den Text kürzer fassen.

Maria und der Patriot
Maria und der Patriot
(Hans-Werner Honert)
Maria und der Patriot
Maria wird von einem amerikanischen Sender beauftragt, einen Dokumentarfilm über die Ermordung des ersten Chefs der Treuhandanstalt Herr Rohwedder zu drehen. Damit verbunden werden die Verwicklungen der Geheimdienste und dessen Rolle bei der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten aufgezeigt. Es werden familiäre Bindungen in einer globalisierten Welt beleuchtet. Es bleibt unklar, ob es die wahre Ermittlung zum Mord am unaufgeklärten Tod...Weiterlesen


Das haben wir nicht gewollt
Das haben wir nicht gewollt
(Paul Zindel)
     
Nach einem schnellen Einstieg wurde die Lektüre zunehmend zur Qual, was wahrscheinlich daran lag, dass in dem Text einfach zu wenig passiert. Die am Anfang geäußerten Andeutungen über die Schuld der beiden Protagonisten waren dabei auch eher kontraproduktiv.

Rimini
Rimini
(Sonja Heiss)
     
Wahrscheinlich das einzige Buch, in dem mir alle Hauptfiguren bis zur letzten Seite unsympathisch geblieben sind und ich mich dennoch mit diesen Menschen auf literarische Weise unterhalten gefühlt habe.

Sterben
Sterben
(Karl Ove Knausgård)
     
Nach Leseabbruch von Herrn der Ringe hätte ich nicht gedacht, dass mir der Hobbit so gefallen würde. Wunderbar komponierter und durchaus witziger Roman, der an gute klassische Abenteuergeschichten erinnert.

Lieben
Lieben
(Karl Ove Knausgård)
Ein Hoch auf das tägliche Leben und die Liebe
Mein zweiter Knausgard und aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mein letzter. Drehte es sich in „Sterben“, dem Erstling der auf sechs Bände angelegten Reihe seiner Selbstfindung, um die Auseinandersetzung mit seinem Vater, so geht es in „Lieben“ um sein Zusammenleben mit Frau und drei Kindern, dem Kontakt zu Freunden und dem Rest der Verwandtschaft. Der Text hat es trotz der oftmals nervenden Aneinanderreihung von zum Teil absoluten Nichtigkeiten...Weiterlesen


Die Geschichte der getrennten Wege
Die Geschichte der getrennten Wege
(Elena Ferrante)
     
Den Mittelteil fand ich etwas zäher als die vorangegangen, insgesamt aber stellt es eine gelungene Fortsetzung der Geschichte dar, welche die Hauptfiguren schlüssig weiterentwickelt.

Die Besteigung des Rum Doodle
Die Besteigung des Rum Doodle
(William E. Bowman)
     
Aberwitzige Expeditionssatire, in der weitgehende Unfähigkeit mit immenser Selbstüberschätzung gepaart wird; lässt sich wunderbar als Persiflage europäischen Überlegenheitsdenkens lesen.
Erinnert mich in seiner köstlichen Humorigkeit an Drei Männer in einem Boot.

Die himmlische Tafel
Die himmlische Tafel
(Donald Ray Pollock)
Hauptstrang des Geschehens bilden die Erlebnisse dreier Brüder, die mit ihrem verarmten Vater für einen sadistischen Farmer schwer schuften und am Existenzminimum vegetieren. Als sie nach dem Erschöpfungstod des Vaters den Farmer bestehlen, kommt es zum Schusswechsel, der Farmer stirbt und die drei Brüder nehmen den Weg der Gesetzlosen auf sich, rauben so lange Banken aus, bis sie sich nach Kanada absetzen möchten. Auf dem Weg dorthin landen...Weiterlesen


Die himmlische Tafel
Die himmlische Tafel
(Donald Ray Pollock)
Es stinkt gewaltig
Pollock entwirft mit einem großem Personentablaeu leicht bis stark gestörter bzw- verstörender Gestalten ein Gegenbild zum Idyll von "Unsere kleine Farm" und erzählt eine alles in allem trotz seíner Ausführlichkeit spannenden und runden Spätwestern. Da sich an kaum einer Stelle so etwas wie friedliches, gewöhnliches Alltagsleben findet, wirkt das Geschehen überzeichnet. Solch groteske Szenerie findet sich in der US-Literatur durchaus...Weiterlesen


Die himmlische Tafel
Die himmlische Tafel
(Donald Ray Pollock)
     
nichts für zartbesaitete Leser, es wird vor allem gemordet, gehurt, gesoffen und betrogen

Mein Leben, meine Weltansicht
Mein Leben, meine Weltansicht
(Erwin Schrödinger)
     
anspruchsvoll, originell, nachhaltig, bereichernd, eröffnend, anstrengend

Mein Leben, meine Weltansicht
Mein Leben, meine Weltansicht
(Erwin Schrödinger)
Anspruch
Wissen
  10
10
      Liebe
Humor
  2
5
      Erotik
Spannung
  1
2
      Unterhaltung
Transzendenz
  5
10