Zuletzt eingestellte Werke


Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
Volksfest
Das Glück der anderen
Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat
Die Killerkatze haut ab
Die Rückkehr der Killerkatze
Das Gartenhaus
Nach dem Gedächtnis


Zuletzt eingestelle Autoren auf Kritikatur


Bailey, Elisabeth Tova
Autor
1 Werk
Biographisches

Nikowitz, Rainer
Autor
1 Werk

Stepanova, Maria
Autor
1 Werk

Acar, Cihan
Cihan Acar (* 1986)
Autor
1 Werk

Warnke, Martin
Martin Warnke (1937-2019)
Historiker, Autor

Sterbeort: Halle (Saale)
Todestag: 11. Dezember
1 Werk



Zuletzt eingestellte Nutzerbeiträge


Das New Yorker Grubenunglück
     
New York ist nicht in Sicht und von einem Grubenunglück auch keine Spur. Wenn sich Murakami gedanklich auf die Single der Popgruppe 'Bee Gees' von 1967 bezieht, so ist das kaum nachzuvollziehen.

Das New Yorker Grubenunglück
Ein Freund wechselt alle sechs Monate seine Freundin und besucht bei Taifun oder starken Regenfällen den Zoo, um das Verhalten der Tiere zu studieren; sogar nachts, denn „sogar Tiere grübeln um drei Uhr nachts“, und einer gewöhnlichen Hauskatze in einem dortigen Käfig konzediert er ihr Aufenthaltsrecht mit dem Hinweis: „Katzen sind doch auch Tiere“.
Der Freund besitzt einen schwarzen Anzug und eben solche Schuhe, die sich der Erzähler...Weiterlesen


Das grosse Welttheater
Das grosse Welttheater
(Philipp Blom)
     
anspruchsvoll
Schwieriger Text, der auftragsangemessen nicht ganz so sperrig hätte ausfallen sollen. Philipp Blom war gebeten worden, zum hundertsten Geburtstag der Salzburger Festspiele einen Essay mit dem Titel “Das große Welttheater” zu schreiben und hat diesen Auftrag mit dem Untertitel: „Von der Macht der Vorstellungskraft in Zeiten des Umbruchs“ mit Bravour erledigt.
Herausgekommen ist der Versuch, ein Narrativ zu finden aus der globalen Krise herauszufinden, was wohl kaum zu schaffen sein dürfte.

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
     
anspruchsvoll, nachhaltig
Ein Meisterwerk, sowohl von der Thematik als auch vom Schreibstil her. Überragend auch das Schlusskapitel (19). Es war mein zweiter, aber sicher nicht mein letzter ´Murakami`

Phantasien
Phantasien
(Jason Starr)
     
Das deutsche Cover zusammen mit dem Titel täuschen einen eher anzüglich billigen Roman vor. Tatsächlich bietet das Werk eine mehr als passable Geschichte sich unheilvoll verstrickender Vorurteile, die mit Obsessionen wesentlich besser betitelt gewesen wären.

Seitensprung
Seitensprung
(Jason Starr)
     
Jason Starr fesselt wieder einmal mit einem unheimlich flüssigen, wie von einem Faden gesponnenen Thriller, der ohne Action und Metzeleien auskommt. Sicher keine absolut seltene Perle der Krimikunst, aber für ein bis zwei leseschnelle Nächte ein unkompliziertes Futter.

Stummes Echo
Stummes Echo
(Susan Hill)
     
nachhaltig, fesselnd, erschütternd

Scham
Scham
(Inès Bayard)
     
nachhaltig, spannend, melancholisch, ergreifend
Die Ohnmacht der Hauptfigur nach der Vergewaltigung ließ mich anfangs fassungs- bis verständnislos zurück, wurde jedoch während der weiteren Lektüre immer nachvollziehbarer.

Die Ermordung des Commendatore - Bd.2
Die Grube im Wäldchen
Der nicht namentlich genannte Ich-Erzähler, ein Portraitmaler, zieht, nachdem er sich von seiner Frau Yuzu getrennt hat, in ein leerstehendes, einsam gelegenes Haus seines Studienfreundes Masahiko Amada, Sohn eines berühmten, inzwischen über 90 Jahre alten und in einem Altenheim auf seinen Tod wartenden Malers. Nach seinem Ortswechsel entdeckt er auf dem Speicher des Hauses ein in Papier verpacktes Gemälde, das eine Szene aus Mozarts Oper ´Don...Weiterlesen


Die Ermordung des Commendatore - Bd.2
     
Das zuletzt erschienene Werk Murakamis, das augenblicklich in aller Munde ist. Ein sanft geschriebenes 2-bändiges Roman-Opus, das Appetit auf seine früheren Veröffentlichungen macht.

Die Mutter
Die Mutter
(Maxim Gorki)
     
Der Roman ist ein auch heute noch gut lesbares Zeugnis revolutionären Widerstandes der russischen Arbeiterschaft, wenngleich die Aufbegehrenden ähnlich späterer kommunistisch propagandistischer Malerei etwas zu holzschnittartig geraten sind.

Das Wasserwerk
Das Wasserwerk
(E.L. Doctorow)
     
Interessante Geschichte, die mir an einigen Stellen etwas zu umständlich erzählt wurde. Literarische Orientierungsromane von beispielsweise E.T.A. Hoffmann sind da flüssiger.

Jeder stirbt für sich allein
     
deprimierend, erschütternd
Ein beklemmendes, von Hans Fallada bereits 1947 als Roman konzipiertes Stück Zeitgeschichte aus Deutschlands unrühmlicher Vergangenheit, das man heute, mehr denn je, wieder als Lektüre empfehlen sollte.