Kritikatur - Das Kulturportal

Zuletzt eingestellte Filme


Das falsche Gewicht
Schwarzer Kies
Vier Frauen und ein Mord
Exotica
Dick und Jane
Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?
Klassentreffen 1.0


Zuletzt eingestelle Regie auf Kritikatur


Sorogoyen, Rodrigo
Regisseur, Drehbuchautor
2 Werke

Mechelen, Frank van
Regisseur
1 Werk

Arteta, Miguel
Regisseur
1 Werk

Parisot, Dean
Dean Parisot (* 1952)
Regisseur
1 Werk

Randl, Lola
Lola Randl (* 1980)
Regisseur, Drehbuchautor
2 Werke



Zuletzt eingestellte Nutzerbeiträge


Wiedersehen mit Brideshead
     

Eine fatale Entscheidung
Eine fatale Entscheidung
(Xavier Beauvois)
     
Ein ruhiger Polizeifilm, der sich viel, meinem Geschmack nach zu viel Zeit lässt, den nicht sonderlich unspektakulären Fall zu lösen. Die Charakter der einzelnen Polizisten sind nicht so tief gezeichnet, als dass sich die Länge des Films dadurch lohnt.

Der Aufenthalt
Der Aufenthalt
(Frank Beyer)
     
Große, triste Klasse!

Sie leben
Sie leben
(John Carpenter)
     
Wieder einmal erweist sich eine interessante Literaturvorlage als halbe Miete. Schauspielerisch durchwachsen, von der Handlung allerdings wie an einem Schnürchen verlaufend, gleichwohl es man sich am Ende ein wenig einfach macht. Eine Neuverfilmung wäre bei dem Stoff durchaus lohnend.

Höhenkoller
Höhenkoller
(Mel Brooks)
     
Man muss schon Hitchcockfan sein, sehr einfache Gags mögen oder ein Faible für Filme aus dieser Zeit haben, um an Höhenkoller größeren Gefallen zu finden. Simple Story, simple Gags in zum Teil sehr stimmigen und an Hitchcockfilme erinnernde Bilder.

Hot Shots!
Hot Shots!
(Jim Abrahams)
     
Gags, Gags, Gas und eine lose Handlung am Fliegerhorizont

Hot Shots! Der zweite Versuch
     
Die Rambo-II-Persiflage ist deutlich anspielungsreicher und von der Geschichte griffiger als der erst Teil. Für Freunde des etwas gehobeneres Klamauks zu empfehlen.

Die Morde von Madrid
Die Morde von Madrid
(Rodrigo Sorogoyen)
     
sehr atmosphärischer Thriller, zuweilen leider arg zufällige Ermittlungserfolge und ein zu skizzenhaftes Ende

Miller's Crossing
Miller's Crossing
(Joel Coen, Ethan Coen)
     
der Film ist wie ein Gang in ein altbackenes Museum, man kann sich an den Ausstellungsstücken ergötzen, aber es kommt keine wirkliche Begeisterung auf

Yes Day
Yes Day
(Miguel Arteta)
     
sehr us-amerikanische Familienkomödie nach Schema F

Gold
Gold
(Thomas Arslan)
     
Einer der längsten Ritte der Filmgeschichte, der einem leider auch so lang vorkommt. In der ausgezeichneten Kritik von Christian Kern ist alles gesagt.

Du lebst noch 105 Minuten
Du lebst noch 105 Minuten
(Anatole Litvak)
     
Wie sich die Geschichte aus den einzelnen Telefonaten zusammenpuzzelt ist wirklich klasse. Das Ende ist angenehm konsequent. Die Theatralik der Hauptdarstellerin wirkt wie oft bei älteren Filmen zu gekünstelt, ansonsten sind die schauspielerischen Leistungen sehr gut.
Für Freunde guter Kriminalfilme sehr empfehlenswert.

Boulevard der Dämmerung
     
toll gemacht, stilvolle Kulisse, überzeugende Schauspielleistungen und dazu richtig gut erzählt

Fedora
Fedora
(Billy Wilder)
     
kuriose Geschichte

Ökozid
Ökozid
(Andres Veiel)
     
faktenreicher, gut besetzter Fernsehfilm; wer glaubt, in einem grünen Vorreiterland zu leben, wird hier eines Besseren belehrt