Artikel


1953

1953

 



Übersicht


Typ : Jahr
Zeitraum : 1950er
Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Ereignisse


- Brecht, Bertolt: Präsident des PEN-Zentrums (Ost und West)


Zuletzt mit »1953« verstichwortet


Gabriel Loidolt Autor
Rüdiger von Fritsch Diplomat
Rüdiger von Fritsch Diplomat
Leo P. Ard Schriftsteller, Journalist
Der französische Gast (Dorothy Whipple) Literarisches Werk
Harald Krämer Journalist
Uwe Baumann Professor, Philologe, Anglist
Lutz Graf Schauspieler
Die Heimkehr von Beorhtnoth Beorhthelms Sohn (John R. R. Tolkien) Literarisches Werk
Jackie French Autorin


Preisträger


Literaturpreise
Nobelpreis für Literatur    Winston Churchill
International Fantasy Award    Als es noch Menschen gab (Clifford D. Simak)
Deutscher Kritikerpreis    Heinrich Böll
Johann-Peter-Hebel-Preis    Reinhold Zumtobel
Fontane-Preis der Stadt Berlin    Edzard Schaper
Literaturpreis der Landeshauptstadt München    Mechtilde Lichnowsky
Theodor-Fontane-Preis für Kunst und Literatur    Edzard Schaper
Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste    Marieluise Fleißer
Heinrich-Mann-Preis    Stefan Heym
Heinrich-Mann-Preis    Wolfgang Harich
Heinrich-Mann-Preis    Max Zimmering
Österreichischer Förderpreis für Literatur    Marlen Haushofer
Österreichischer Förderpreis für Literatur    Ernst Vasovec
Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis    Adolf von Hatzfeld
Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis    Josef Winckler
Georg-Büchner-Preis    Ernst Kreuder
Pulitzerpreis    Belletristik   Der alte Mann und das Meer (Ernest Hemingway)
Preis der Zuckmayer-Stiftung    Paul Schallück
National Book Award    Belletristik   Der unsichtbare Mann (Ralph Waldo Ellison)
Filmpreise
Oscar    Die größte Schau der Welt (Cecil B. DeMille)
Oscar    Verbotene Spiele (René Clément)
Oscar    John Ford (Der Sieger bleibt allein (Paulo Coelho) )
Oscar    Shirley Booth (Kehr zurück, kleine Sheba (Daniel Mann) )
Oscar    Gary Cooper (Zwölf Uhr mittags (Fred Zinnemann) )
Goldener Bär    Lohn der Angst (Henri-Georges Clouzot)
Friedenspreis des Dt. Buchhandels    Martin Buber





- Literatur -

»1953« als Zeit

2

          
          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »1953« als Zeit


Die Glasglocke
Die Glasglocke
(Sylvia Plath)
     
melancholisch, deprimierend, erschütternd

Kind 44
Kind 44
(Tom Rob Smith)
     
nachhaltig, spannend, erschütternd
ein Buch, was mich lange gedanklich gebunden hat, da es auf so klare und direkte Art die Verhältnisse im stalinistischen Rußland zeigt, aber auch die verschiedensten Charaktere, die dieses Regime hervorgebracht hat





»1953« als Erscheinungsjahr

2

          
          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »1953« als Erscheinungsjahr


Paradies der falschen Vögel
Paradies der falschen Vögel
(Wolfgang Hildesheimer)
     
originell, unterhaltend, erheiternd
Ein sprachlich wunderbarer kleiner Schelmenroman über einen Kunstfälscher.

Gedichte
Gedichte
(Hermann Hesse)
     
anspruchsvoll, originell, nachhaltig, bereichernd, eröffnend, melancholisch
Hermann Hesses „Seelengedichte“ (für mich der geeignetste Begriff, sein lyrisches Korpus zu bezeichnen) gehören zum Besten, was die deutsche Poesie zu bieten hat. Kritische Stimmen versuchen immer mal wieder, das Label „Anomiekommerz“ draufzupappen, doch kann man einem Autor weder ein Lebensthema noch finanziellen Erfolg versagen. Im Übrigen ist die technische Perfektion der Gedichte nicht von der Hand zu weisen, nur liegt sie eben nicht „offen“ herum (wie etwa bei Mörike). Sollte diese dann doch mal fehlen, ja sogar zu aufrichtiger Naivität „verkommen“, geschieht dies immer! in funktionaler Relation zur formal-sprachlichen Struktur. Fazit: Rilke-Niveau.

Nachts unter der steinernen Brücke
     
anspruchsvoll, nachhaltig, originell, bereichernd



Durchschnittscharakteristik mit »1953« als Erscheinungsjahr (5 Charakteristiken)


Anspruch
Wissen
  6.4
3.2
    Liebe
Humor
  4.6
3.4
    Erotik
Spannung
  1.6
5.6
    Unterhaltung
Transzendenz
  7.6
4.2
   







- Film -

»1953« als Zeit

2

          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »1953« als Zeit


L.A. Confidential
L.A. Confidential
(Curtis Hanson)
     
Los Angeles 1953: Drei äußerst unterschiedliche Cops geraten in einen Fall von Korruption und Verschwörung, zwischen Politik und organisiertem Verbrechen von ungeahntem Ausmaß. Zunächst gegeneinander arbeitend, stellen sie irgendwann fest, das sie das Geflecht nur gemeinsam entwirren können, wofür ein jeder bereit sein muss Opfer zu bringen.
Curtis Hansons großes Meisterwerk über die Schattenseiten der Stadt der Engel, voller Zeitbezüge und Meta-Ebenen, nach James Ellroys Romanklassiker.

Kind 44
Kind 44
(Daniél Espinosa)
     
Wie oft bei US-amerikanischen Literaturverfilmungen sind auch hier die Orte des Geschehens gekonnt ausstaffiert, die Kostüme sitzen und die Schauspieler darin spielen mindestens passabel. Auch die Atmosphäre ist mitunter gelungen beklemmend. Dennoch, wer das Buch kennt, wird viel Hintergrund und Tiefe vermissen. Das ist zwar oft bei Verfilmungen so, doch hätte bei solcher Filmlänge Vieles besser erklärt, verdeutlicht und manche Modifikation gegenüber der Textvorlage nicht vorgenommen werden sollen.





»1953« als Erscheinungsjahr

2

          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »1953« als Erscheinungsjahr


Verdammt in alle Ewigkeit
Verdammt in alle Ewigkeit
(Fred Zinnemann)
     
Ein ganz klassischer Ein-Mann-Hauptdarstellerfilm - Burt Lancaster als Spieß wie er körperlich kantiger und soldatischer nicht sein könnte. Hinter ihm verblassen alle anderen Darsteller. Dank der zahlreichen Konflikte zwischen den Personen bleibt der Film auch heute noch sehenswert.

Lohn der Angst
Lohn der Angst
(Henri-Georges Clouzot)
     
Zu Recht gilt der Film als Klassiker, er ist intensiv, existenziell und abgründig, zugleich leider aber auch etwas holzschnittartig und nicht immer ganz schlüssig in der Charakterentwicklung, auch die Art und Weise, wie die Handlung gezeigt wird, wirkt gelegentlich ungeschickt.

Wie angelt man sich einen Millionär?
     
Tschicki, Tütü und Pola beziehen ein möbliertes Appartement mitten in Manhattan, in der Hoffnung schnell einige Millionäre kennenzulernen, die sie dann heiraten können. Schließlich möchte man den gewünschten Lebensstandard halten. Bald sind alle Möbel aus Geldnot verkauft und immer noch keine Millionäre in Sicht, verliebt hingegen haben sich die drei Damen schon.
Spritzige Screwball-Comedy der erfrischenden Art, das Hauptdarstellerinnen-Trio ist ein echter Hauptgewinn. Sehr amüsant.








- Malerei -

»1953« als Erscheinungsjahr

2

          

          







- Musik -

»1953« als Erscheinungsjahr

2

          
          
          

          







- Hörbuch -




»1953« als Geburtsjahr (Auswahl)




»1953« als Todesjahr (Auswahl)