Film


Wie angelt man sich einen Millionär?

Wie angelt man sich einen Millionär?

(How to Marry a Millionaire)

Jean Negulesco

 



Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Englisch
Stichwort : Screwball-Komödie
Produktionsland : USA
Länge (Minuten) : 1 Stunde 35 Minuten
 
Thema : Liebe, Heiratsabsicht
Figur : Model, Millionär
Ort : New York City
 


Kurzbeschreibung


»Wie angelt man sich einen Millionär?« ist eine Filmkomödie von Jean Negulesco. 1953 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Lauren Bacall, Betty Grable und Marilyn Monroe.


Regie : Jean Negulesco
Produktion : Nunnally Johnson
Drehbuch : Nunnally Johnson
Kamera : Joseph MacDonald
Schnitt : Louis R. Loeffler
Filmkomposition : Cyril J. Mockridge
Darsteller : Lauren Bacall als Tschicki (Schatze) Page
Betty Grable als Tütü (Loco) Dempsey
Marilyn Monroe als Pola Debevoise
William Powell als Mr. J.D. Hanley
Cameron Mitchell als Tom Brookman
David Wayne als Freddie Denmark
Rory Calhoun als Eben
Fred Clark als Waldo Brewster
Alex D’Arcy als J. Stewart Merrill
Percy Helton als Wohnungsvermieter



     
Tschicki, Tütü und Pola beziehen ein möbliertes Appartement mitten in Manhattan, in der Hoffnung schnell einige Millionäre kennenzulernen, die sie dann heiraten können. Schließlich möchte man den gewünschten Lebensstandard halten. Bald sind alle Möbel aus Geldnot verkauft und immer noch keine Millionäre in Sicht, verliebt hingegen haben sich die drei Damen schon.
Spritzige Screwball-Comedy der erfrischenden Art, das Hauptdarstellerinnen-Trio ist ein echter Hauptgewinn. Sehr amüsant.




Hintergrund

"Wie angelt man sich einen Millionär?" ist der erste Film, der im damals neuen CinemaScope-Verfahren gedreht wurde, jedoch wurde noch vor der Veröffentlichung der monumentale Bibelfilm "Das Gewand" am 16. September 1953 uraufgeführt und gilt deshalb als „erster“ CinemaScope-Film.

Für die deutsche Synchronfassung wurde Bacalls ursprünglicher Rollenname von Schatze in Tschicki und Grables Rollenname von Loco in Tütü umbenannt.

Der Film enthält zahlreiche Anspielungen auf Marilyn Monroes vorherigen Film "Blondinen bevorzugt", persifliert aber auch Filme von Betty Grable und Lauren Bacall.