Übersicht

(11 Punkte)

Tätigkeit : Autorin
Mitglied : Gruppe 47
Mutter von : Clemens Eich
verheiratet mit : Günter Eich
Werke erschienen auf : Deutsch
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Ilse Aichinger ist eine Autorin. Sie wurde 1921 in Wien geboren. Bekannte Werke sind »Die größere Hoffnung« und »Spiegelgeschichte«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Zwillingstochter einer jüdischen Ärztin und eines Lehrers
- verbringt ihre Jugend in Linz und Wien
- Besuch eines Wiener Gymnasiums; 1939 Abitur
- im Zweiten Weltkrieg dienstverpflichtet
- nach 1945 fünf Semester Medizin studiert
- seit 1949 Lektorin bei S. Fischer
- Mitarbeit beim Aufbau der Hochschule für Gestaltung, Ulm
- ab 1951 nimmt sie an den Tagungen der Gruppe 1947 teil, dort lernt sie auch Günter Eich, ihren zukünfitigen Mann, kennen
- ab Oktober 2000 Kolumnistin für die Wiener Tageszeitung »Der Standard«
- 1954 Geburt ihres Sohnes Clemens
- 1957 Geburt ihrer Tochter Miriam
- Umzug der Familie nach Groß-Gmain bei Salzburg


- mehrere Literaturpreise, darunter den der "Gruppe 47"


1948 Die größere Hoffnung Roman
1949 Spiegelgeschichte Kurzgeschichte



Linktipp: »Marie-Luise-Kaschnitz-Preis« als Preisträger haben auch