Artikel



Mexiko

 



Übersicht


Typ : Land
Lage : Nordamerika
Hauptstadt : Mexiko-Stadt
Amtssprache : Spanisch
 





- Literatur -

»Mexiko« als Ort in der Literatur (Auswahl)




»Mexiko« als Ort


          
          
          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Mexiko« als Ort


Eine Revolutionsballade
     
John Reed verdiente sich erste Sporen als Kriegsberichterstatter in der mexikanischen Revolution unter Pancho Villa. Seine Beschreibungen zerfallen dabei in zwei Hauptblöcke und mehrere Einzelreportagen, die insgesamt sehr flüssig zu lesen sind. Am eindrucksvollsten sind dabei die Schilderungen vom Alltag des Bauernheers, am überraschendsten das fehlen jeglicher Revolutionsromantik, denn Reed macht deutlich, das es sich um völlig verarmte, meist halb verhungerte Menschen handelte, die bereit waren ihr Leben für die Sache zu geben. Es entstehen immer wieder Momente tiefer Menschlichkeit und Emphathie.

Gebete für die Vermissten
Gebete für die Vermissten
(Jennifer Clement)
     
anspruchsvoll, nachhaltig, melancholisch, ergreifend, erschütternd, eröffnend

Um Mitternacht
Um Mitternacht
(Augusto Cruz)
     
Teilweise atmosphärische Suche, die vor allem Freunden des alten Stummfilms gefallen dürfte. Da der Autor neben dem Hauptthema - die Suche nach dem verschollenen Stummfilm - unseligerweise noch sehr viel mehr hineinpacken musste (FBI Chef Hoover, Kennedy-Mord ...) verliert die eigentliche Handlung immer wieder an Fahrt. Mit 100 bis 150 Seiten weniger hätte der Roman ein wesentlich gelungener Wurf werden können.



Durchschnittscharakteristik mit »Mexiko« als Ort (11 Charakteristiken)


Anspruch
Wissen
  6.2
4.1
      Liebe
Humor
  3.3
3.1
      Erotik
Spannung
  2.2
5.3
      Unterhaltung
Transzendenz
  6.9
3.1
     







- Malerei -

»Mexiko« als Abbildungsort in der Kunst (Auswahl)




»Mexiko« als Abbildungsort


          
          
          
          








- Film -

»Mexiko« als Ort im Film (Auswahl)




»Mexiko« als Ort


          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Mexiko« als Ort


Töte Amigo
Töte Amigo
(Damiano Damiani)
     
Ein Bandit der sich unter dem Deckmantel der Revolution bereichert, findet durch einen Gringo zu seiner Überzeugung für die mexikanische Sache. Die Politparabel im Gewand eines Revolutionswestern von Politfilmer Damiano Damiani war der Startschuß für das Subgenre und steht beispielhaft für das Kino der italienischen Linken.

Scalawag
Scalawag
(Kirk Douglas)
     
Kirk Douglas' Regie-Debüt ist eine sehr eigenwillige Adaption von Robert Louis Stevenson's SCHATZINSEL, gedreht im Stile eines Italo-Western, den Schauplatz nach Amerika verlegt und komplett auf dem Festland spielend. Macht aber einigen Spaß.

Gottes General
Gottes General
(Dean Wright)
     
Mexico 1926: Nur wenige Jahre nach der mexikanischen Revolution löst ein Religionsverbot des Präsidenten Callas einen neuen Bürgerkrieg aus. Der Konflikt wird zehntausende Opfer fordern. Gut besetztes historisches Epos um einen religiös motivierten Freiheitskampf mit leichten Schwächen.





»Mexiko« als Produktionsland im Film (Auswahl)




»Mexiko« als Produktionsland


          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Mexiko« als Produktionsland


Biutiful
Biutiful
(Alejandro González Iñárritu)
     
Von der entfärbten Farbigkeit über die teilweise sehr unmelodische musikalische Untermalung bis hin zur letzten Figur ein kräftiger und in seiner konsequenten Trostlosigkeit kraftraubender Film. Großartig!
Javier Bardem zeitgt wieder einmal sein außerordentliches Können als Charakterdarsteller.

Elysium
Elysium
(Neill Blomkamp)
     
Die Erde im Jahr 2154: Die Weltbevölkerung leidet unter Armut, eine kleine Elite von Begüterten hat den Planeten verlassen und lebt auf einer luxuriösen Raumstation. Wer kann, drängt nach oben.
Der gesellschafts- und sozialkritische Stoff liegt ganz auf der Linie von Blomkamps "DISTRICT 9", schöpft jedoch sein Potenzial nicht annähernd aus, kann aber visuell überzeugen.

Gottes General
Gottes General
(Dean Wright)
     
Mexico 1926: Nur wenige Jahre nach der mexikanischen Revolution löst ein Religionsverbot des Präsidenten Callas einen neuen Bürgerkrieg aus. Der Konflikt wird zehntausende Opfer fordern. Gut besetztes historisches Epos um einen religiös motivierten Freiheitskampf mit leichten Schwächen.





»Mexiko« als Staatsangehörigkeit (Auswahl)




»Mexiko« als Geburtsland (Auswahl)




»Mexiko« als Sterbeland (Auswahl)





Linktipp: »Spanisch« als Amtssprache haben auch