Übersicht


Tätigkeit : Philosoph, Autor
Werke erschienen auf : Deutsch
 
 
Besondere Liste : 50 Klassiker - Philosophen
 


Kurzbeschreibung


Martin Heidegger ist ein Philosoph und Autor. Er wurde 1889 in Meßkirch geboren. Bekannte Werke sind »Sein und Zeit« und »Der Feldweg«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Sohn von Friedrich, Fassbindermeister und Mesmer
- Mutter war Johanna Heidegger, geborene Kempf
- 1892 Geburt seiner Schwester Maria
- 1894 Geburt seines Bruders Friedrich
- einfache, wohlgeordnete Verhältnisse
- frühe Berufung in den Ministrantendienst durch die Eltern
- 1903 Stipendium für das Konradihaus in Konstanz, erhalten durch den Ortspfarrer
- 1906 Besuch des Gymnasiums in Freiburg
- Abitur
- 1909 Eintritt als Novize in den Jesuitenorden
- Verlassen des Klosters nach einem Monat aufgrund von Herzbeschwerden
- wurde Priesterseminarist
- Theologie,- und Philosophiestudium in Freiburg
- 1911 Aufgabe des Theologiestudiums
- Ergänzung der Philosophie mit Mathematik, Naturwissenschaften und Geschichte
- 1913 Promotion zum Doktor der Philosophie
- 1915 Einberufung, Dienst für Post und Wetterbeobachtung
- 1917 Heirat mit Elfriede Petri, Protestantin
- 1918 Ausmusterung
- 1919 Geburt von Sohn Jörg
- 1920 Geburt von Hermann, welcher nicht von ihm war, was er auch nie erfuhr
- Affäre mit Elisabeth Blochmann, Pädagogin
- Assistent und Privatdozent von Edmund Husserl an der Universität Freiburg
- ab 1920 freundschaftlicher Briefwechsel mit Karl Jaspers
- 1922 Umzug mit seiner Frau in eine Hütte in Todtnauberg
- 1923-Professur in Marburg, Freundschaft mit Rudolf Bultmann
- ab 1925 leidenschaftliche Liebesbeziehung mit der 19-jährigen Studentin Hannah Arendt
- Trennung von Arendt
- 1928 Nachfolger auf Husserls Lehrstuhl in Freiburg
- 1933 Rektor der Freiburger Universität
- 1. Mai 1933 Eintritt in die NSDAP, war Mitglied bis Kriegsende
- 1934 Rücktritt vom Amt des Rektors
- 1935-Mitglied im "Wissenschaftlichen Ausschuss“ des Nietzsche-Archivs
- 1942 Austritt ohne Angabe von Gründen
- 1944 Einziehung zur Schanzarbeit
- Entzug der Lehrbefugnis
- 1946 körperlicher und seelischer Zusammenbruch
- 1951 Emeritierung, Zurückerhalt seiner Rechte als Professor
- 1947 Kontakt mit Medard Boss mit daraus resultierender lebenslanger Freundschaft
- Einladungen zu Reisen in die Provence von René Char
- 1962 und 1967 Reisen nach Griechenland
- 1967 Treffen mit Paul Celan in Freiburg
- nach seinem Wunsch in Meßkirch beigesetzt


1927 Sein und Zeit Sachbuch
1989 Der Feldweg


»Heidegger, Martin« als Person in literarischen Werken


Ein Meister aus Deutschland



Martin Heidegger im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »1976« als Todesjahr haben auch