Übersicht


Epoche : Weimarer Klassik, Romantik
Tätigkeit : Autor
Studienort : Friedrich-Schiller-Universität Jena
Werke erschienen auf : Deutsch
 
Besondere Liste : 50 Klassiker - Deutsche Schriftsteller, Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Friedrich Hölderlin ist ein Autor. Er wurde 1770 in Lauffen am Neckar geboren. Bekannte Werke sind »Hyperion«, »Gedichte« und »Briefe«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Sohn eines Klosterpflegers und einer Pfarrerstochter
- 1774 Umzug nach Nürtingen
- 1776 Besuch der Lateinschule in Nürtingen
- 1784 Besuch der evangelischen Klosterschule in Denkendorf
- 1786 Besuch der evangelischen Klosterschule in Maulbronn
- 1786 Beziehung zu Luise Nast
- 1788 Verlobung mit Luise Nast
- 1788-1793 Philosophie- und Theologiestudium in Tübingen
- 1789 lösung der Verlobung mit Luise
- 1790 Promotion zum Magister der Philosophie
- 1793-1794 Hauslehrer bei Charlotte von Kalb in Waltershausen
- 1795 Liebesbeziehung zu Wilhelmine Kirms
- 1795 Geburt seiner Tochter Louise Agnes
- 1795 Kündigung aus dem Arbeitsverhältnis bei von Kalb
- 1795 Besuch der Universität Jena
- fluchtartiges Verlassen der Stadt und Rückkehr nach Nürtingen
- 1796 Hauslehrer bei dem Bankier Gontard, fand in Susette Gontard seine große Liebe
- Entlasssung und Rückkehr nach Nürtingen
- 1798-1800 Leben in Homburg
- 1801 Hauslehrer in der Schweiz bei Gonzenbach, Entlassung nach drei Monaten, erneute Heimkehr
- 1802 Hauslehrer bei dem Weinhändler Meyer, wenige Monate später Heimkehr
- 1802 erfährt von Susettes Tod
- 1802 erste Anzeichen einer geistigen Umnachtung
- 1802-1804 Leben bei seiner Mutter
- 1804-1806 Anstellung als Hofbibliothekar in Homburg
- 1805 Prozess wegen Hochverrats
- 1806 Einlieferung in eine psychiatrische Heilanstalt
- 1807 Krankheit soweit ausgebrochen, das er ständige Pflege braucht
- 1808 Eintritt der totalen geistigen Umnachtung
- 1843 Beerdigung auf dem Stadtfriedhof Tübingen


Gedichte Gedichtsammlung
Briefe Briefsammlung
1797 Hyperion Roman Bildungsroman


1 Treffer




5 Treffer    Zur Liste

»Immer noch haben diejenigen die Welt zur Hölle gemacht, die vorgeben, sie zum Paradies zu machen.«


»In der Gefahr wächst das Rettende auch.«
Stichworte: Gefahr


»Wie der Zwist der Liebenden sind die Dissonanzen der Welt. Versöhnung ist mitten im Streit, und alles Getrennte findet sich wieder.«


»Dadurch haben sich die Menschen die Ehe zur Hölle gemacht, daß sie sie zu ihrem Himmel machen wollten.«
Stichworte: Ehe


»Da flogen wir, da wanderten wir, wie Schwalben, von einem Frühling der Welt zum andern.«
Stichworte: Glück




»Hölderlin, Friedrich« als Person in literarischen Werken


Hölderlin
Friedrich Hölderlin



Linktipp: »Friedrich-Schiller-Universität Jena« als Studienort haben auch