Übersicht


Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Englisch, Hebräisch
 
 
 


Kurzbeschreibung


Ephraim Kishon ist ein Autor. Er wurde 1924 in Budapest geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Abraham kann nichts dafür«, »Kishons beste Familiengeschichten« und »Drehen sie sich um Frau Lot«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- geboren als Ferenc Hoffmann
- Sohn eines Bankdirektors
- 1941 Abitur
- 1942 Lehre zum Goldschmied
- 1942 Beendigung des Studiums an der Handelsakadmie
- 1944 Deportation in ein Arbeitslager in der Nähe von Jolsva (Slowenien)
- 1945 Flucht aus dem Gefangenentransport
- 1945 Studium an der Akademie für Metallskulptur
- 1946 Heirat mit Chawa Klamer
- 1948 Diplom als Metallbildhauer und Kunsthistoriker
- 1949 Auswanderung nach Israel
- 1950 Umzug in das Kibbuz Kfar Hachoresch bei Nazareth
- Arbeit als Elektriker, Agrarknecht und Pferdeknecht
- 1957 Geburt seines Sohnes Rafael
- 1957 Scheidung von Chawa
- 1959 Heirat mit Sara Lipovitz
- 1959 Gründung des Theaters "Die Grüne Zwiebel" in Tel Aviv
- bis 1962 Leitung des Theaters
- 1964 Geburt seines Sohnes Amir
- 1968 Geburt seiner Tochter Renana
- 1981 Kauf eines Hauses in Appenzell/ Schweiz
- 2002 Tod von Sara
- 2003 Heirat mit Lisa Witasek
- Beisetzung in Tel Aviv


JahrTitelGenre
1959 Drehen sie sich um Frau Lot Satire
1965 Der seekranke Walfisch
1969 Der Fuchs im Hühnerstall Roman Satire
1970 Nicht so laut vor Jericho Satire
1974 Es war die Lerche Theaterstück
1980 Kishons beste Geschichten Erzählung
1984 Abraham kann nichts dafür Satire
1987 Kishons beste Familiengeschichten Kurzgeschichte Humor


2 Treffer

»Ich fühle mich nicht alt, weil ich so viele Jahre hinter mir habe, sondern weil nur noch so wenige vor mir liegen.«
Stichworte: Alter


»Er machte einen Fehler, er ließ einen Satiriker am Leben.«
(1944, Transport ins Arbeitslager)





Bekannt durch: das Bücherregal meiner Mutter
Lese ich, um: beim Lesen Tränen zu lachen



Emi Ehm   (1 Übersetzung)
Friedrich Torberg   (3 Übersetzungen)



Ephraim Kishon im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Schweiz« als Sterbeland haben auch