Übersicht


Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Englisch
 
 
 


Kurzbeschreibung


Philip K. Dick ist ein Autor. Er wurde 1928 in Chicago geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Träumen Androiden von elektrischen Schafen?«, »Ubik« und »Der dunkle Schirm«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- US- amerikanischer Science- Fiction- Autor
- Philip Kindred Dick hat eine Zwillingsschwester namens Charlotte Jane Dick
- Mutter Dorothy Dick ( geboren Kindred)
- Vater Joseph Edgar Dick war Ermittler im Landwirtschaftsministerium, Chicago
- problematisches Verhältnis zu den bürgerlichen Eltern, welche für die Regierung tätig waren
- Familie zog in die Bay Area nach San Francisco
- Scheidung der Eltern als er fünf war
- Sohn zieht mit Mutter wegen ihres Jobs nach Washington 1936-1938 John Eaton Elementary school
- ab 1938 erneuter Umzug nach Kalifornien
- schrieb als Teenager Gedichte und Kurzgeschichten
- vorübergehende psychologische Betreuung
- Wechsel zur Berkeley High School
- Universität von Kalifornien
- 1948 Heirat mit Jeanette Marlin (Ehe hielt nur sechs Monate)
- bis 1952 Arbeit in einem Plattenladen und Radiomoderator für klassische Musik
- 1950-1959 Ehe mit Kleo Apostolides
- Exmatrikulation wegen schlechten Benehmens
- interessierte sich für Werke über Religion, Philosophie und Gnostizismus
- studierte kurz Germanistik
- 1959-1964 Ehe mit Anne Williams Rubinstein, Tochter Laura
- experimentierte mit Drogen, Amphetamine, LSD
- Dicks Haus war vorübergehend ein Treffpunkt für Kriminelle und Drogenabhängige
- 1966 vierte Ehe mit Nancy Hackett
- 1967 Geburt von Tochter Isolde
- 1972 Scheidung
- 1973 Ehe mit Leslie Busby, mit der er Sohn Christopher im selben Jahr bekam
- Selbstmordversuch in Vancouver
- Drogen- Rehabilitationszentrum
- 1974 Visionen nach einer zahnärztlichen Behandlung mit Natriumpentothal
- versuchte herauszufinden ob diese psychotischen oder göttlichen Ursprungs waren
- entwickelte Paranoia gegenüber FBI und KGB
- Schlaganfall
- fünf Tage später starb er an einem Herzanfall
- Asche wurde nach Fort Morgan in Colorado zu seiner Zwillingsschwester gebracht


- Zwillinge wurden sechs Wochen vor dem errechneten Termin geboren
- Babys waren aufgrund mangelnder Erfahrung der Eltern und schlechter ärztlicher Versorgung unterernährt
- das Mädchen starb fünf Wochen nach der Geburt


JahrTitelGenre
1956 Der Minderheiten-Bericht Kurzgeschichte Science-Fiction
1962 Das Orakel vom Berge Roman Science-Fiction
1965 Die drei Stigmata des Palmer Eldritch Roman
1965 Nach der Bombe Roman
1968 Träumen Androiden von elektrischen Schafen? Roman Dystopie
1969 Ubik Roman
1985 Unterwegs in einem kleinen Land Roman
2002 Die Valis-Triologie Roman
2004 Der dunkle Schirm Roman
2007 Stimmen der Straße Roman


3 Treffer

A Scanner Darkly
A Scanner Darkly
(Richard Linklater)
Science-Fiction-Film

Blade Runner
Blade Runner
(Ridley Scott)
Science-Fiction-Film
3 Kurzkritiken

Minority Report
Minority Report
(Steven Spielberg)
Science-Fiction-Film




Kathrin Bielfeldt   (2 Übersetzungen)
Jürgen Bürger   (2 Übersetzungen)
Karl-Ulrich Burgdorf   (1 Übersetzung)
Renate Laux   (1 Übersetzung)
Friedrich Mader   (1 Übersetzung)
Alexander Martin   (1 Übersetzung)
Thomas Mohr   (1 Übersetzung)
Norbert Wolf   (1 Übersetzung)
Thomas Ziegler   (1 Übersetzung)



Philip K. Dick im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Autor« als Tätigkeit haben auch