Übersicht


Beruf : Philosoph, Psychologe, Lektor, Schriftsteller
Wirkungsort : Schlesien

Kurzbeschreibung


Max Tau war ein Philosoph, Psychologe, Lektor und Schriftsteller. Er wurde 1897 in Bytom geboren und verstarb 1976 in Oslo.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- aufgewachsen in Beuthen
- Philosophie-, Psychologie- und Germanistikstudium in Berlin, Hamburg und Kiel
- 1927-1935 Cheflektor im Bruno-Cassirer Verlages in Berlin
- 1928 Promotion
- 1935 Ausschluss aus der Reichsschriftumskammer
- 1938 Flucht nach Oslo
- 1938-1942 Lektor im Johan-Grundt-Tanum-Verlag
- 1942 Flucht nach Schweden
- Mitbegründer des Neuen Verlags in Stockholm
- 1944 Heirat mit Tove Filseth
- 1944 Anerkennung der schwedischen Staatsbürgerschaft
- 1945 Rückkehr nach Oslo
- 1945-1957 erneut Lektor im Johan-Grundt-Tanum-Verlag
- 1956 Gründung einer "Friedensbücherei"
- ab 1957 Lektor im Verlag Aschehoug
- 1960 Gründung der Deutsch-Norwegische Vereinigung (seit 1988 Deutsch-Norwegische Gesellschaft)
- 1968 Aufnahme in den Bund der Freimaurer

Weiteres


- Entdecker und Förderer von Walter Bauer, Marie-Luise Kaschnitz, Wolfgang Koeppen, Horst Lange und August Scholtis
- zwei Schulen wurden nach ihm benannt: Max-Tau-Schule in Kiel und die Deutsche Schule Öslo - Max Tau
- Max-Tau-Straße in Hamburg wurde ebenfalls nach ihm benannt
- sein Nachlass befindet sich in der Handschriftenabteilung der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

Bibliografie


1946 Glaube an den Menschen Roman
1954 Denn über uns ist der Himmel Roman
1961 Das Land, das ich verlassen musste Roman
1964 Ein Flüchtling findet sein Land Roman



Linktipp: »Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund« als Preisträger haben auch




Literatur




Literatur