Übersicht


Epoche : Naturalismus, Realismus
Beruf : Schriftsteller
Grabstätte : Cimetière de Montmartre
befreundet mit : Paul Cézanne
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Emile Zola war ein Schriftsteller. Er wurde 1840 in Paris geboren und verstarb 1902 in Paris.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- Sohn des italienischen Bauingenieurs Francesco Zola und der Französin Èmilie Zola
- 1843 Übersiedlung nach Aix-en-Provence
- 1847 früher Tod seines Vaters
- in ärmlichen Verhältnissen in Aix-en-provence aufgewachsen
- ohne Schulabschluss
- 1857 Übersiedlung nach Paris
- 1857-1859 Besuch des Lycee Saint-Louis in Paris
- 1859 er scheitert zweimal beim Bakkalaureatsexamen
- 1860 Zollschreiber
- 1861 arbeitslos
- 1862-1865 Angestellter im Pariser Verlagshaus Hachette, zunächst als Expedient, später als Leiter der Werbeabteilung
- er wird französicher Staatsbürger
- freier Schriftsteller
- Tätigkeit als Literatur- und Kunstkritiker
- 1870 Heirat
- 1871 Parlamentsberichterstatter für mehrere Zeitungen
- 1875 Beginn der Mitarbeit am Westnik Ewropy (Petersburg)
- 1878 erwarb ein Landhaus in Médan an der Seine
- 1888 Affäre mit der Wäscherin Jeanne Rozerot, mit ihr zwei Kinder (1889 eine Tochter, 1891 einen Sohn)
- 1898 wegen Beleidigung zu einer einjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, der er sich durch seine Flucht nach England entzog
- 1899 Rückkehr nach Frankreich
- er starb 1902 an den Folgen einer Kohlenmonoxidvergiftung
- 1908 Überführung vom Friedhof auf dem Montmartre ins Pantheon

Weiteres


- einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit

Bibliografie


JahrTitelGenre   
Ein Bad Erzählung
Simplicius Erzählung
Die Tanzkarte Erzählung
Die mich liebt Erzählung
Blut Erzählung
Die Diebe und der Esel Erzählung
Die Schwester der Armen Erzählung
Liebe unterm Dach Erzählung
Die alten Mütterchen mit den blauen Augen Erzählung
Die Vogelscheuchen Erzählung
Nantas Erzählung
Die Erdbeeren Erzählung
Der große Michu Erzählung
Fastenzeit Erzählung
Die Schultern der Marquise Erzählung
Mein Nachbar Jacques Erzählung
Das Katzenparadies Erzählung
Lili Erzählung
Die Legende vom kleinen blauen Lebesmantel Erzählung
Der Schmied Erzählung
Keine Arbeit Erzählung
Das kleine Dorf Erzählung
Erinnerungen Erzählung
Die vier Tage des Jean Gourdon Erzählung
Wie man stirbt Erzählung
Hauptmann Burle Erzählung
Nais Micoulin Erzählung
Wie man heiratet Erzählung
Der Tod des Olivier Becaille Erzählung
Die Überschwemmung Erzählung
1866 Die Heilige Jungfrau der Schuhwichse Erzählung
1867 Thérèse Raquin Roman
1871 Das Glück der Familie Rougon Roman
1871 Die Beute Roman
1873 Der Bauch von Paris Roman
1874 Die Eroberung von Plassans Roman
1875 Die Sünde des Abbe Mouret Roman
1876 Seine Exzellenz Eugene Rougon Roman
1877 Der Totschläger Roman
1878 Ein Blatt Liebe Roman
1880 Nana Roman
1880 Der Sturm auf die Mühle Erzählung
1882 Ein feines Haus Roman
1882 Die Muscheln von Monsieur Chabre Erzählung
1882 Das Fest zu Coqueville Erzählung
1882 Um eine Liebesnacht Erzählung
1883 Das Paradies der Damen Roman
1883 Frau Neigeon Erzählung
1884 Die Freude am Leben Roman
1884 Jacques Damour Erzählung
1885 Germinal Roman
1886 Das Werk Roman
1887 Die Erde Roman
1888 Der Traum Roman
1890 Das Tier im Menschen Roman
1891 Das Geld Roman
1892 Der Zusammenbruch Roman
1893 Doktor Pascal Roman
1894 Lourdes Roman
1896 Rom Roman
1898 Paris Roman
1899 Fruchtbarkeit Roman
1901 Arbeit Roman
1903 Wahrheit Roman


1 Treffer

Germinal
Germinal
(Claude Berri)
2 Kurzkritiken



4 Treffer

Das Geld
Das Geld
(Christiane Ohaus)


Germinal
Germinal
(Hans-Helmut Dickow)


Nana
Nana
(Peter Rothin)


Therese Raquin
Therese Raquin
(Ludwig Cremer)




1 Treffer

»Nichts widersteht einer Persönlichkeit, die handelt – die Berge fallen und die Meere weichen.«




Fragebogen


Bekannt durch: eltern, bibliohtek
Lese ich, um: ich finde ihn einfach genial - besonders die rougon-maquart-reihe ist einzigartig - sittengemälde sowie historie...einmaliger stil...man sieht die gestalten vor sich...


Links


Emile Zola im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Paris« als Geburtsort haben auch