Übersicht


Tätigkeit : Autor
Wirkungsort : Schlesien
Grabstätte : Dorotheenstädtischer Friedhof
Werke erschienen auf : Deutsch
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Arnold Zweig war ein Autor. Er wurde 1887 in Głogów geboren und verstarb 1968 in Berlin. Bekannte Werke sind u.a. »Erziehung vor Verdun«, »Novellen um Claudia« und »Das Beil von Wandsbek«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Preisträger


Literaturpreise
1915    Kleist-Preis   


Biographie


- geboren in eine jüdische Familie
- wirtschaftlicher Ruin des Vaters (ein Sattelmeister)
- 1896 Umzug der Familie nach Kattowitz
- 1907 Philosophie-, Germanistik-, Psychologie-, Kunstgeschichts- und Nationalökonomiestudium in Breslau
- Wechsel nach Berlin, München, Göttingen, Rostock und Tübingen
- Einfluss durch Nietzsche
- 1915 Einzug zum Militär
- Einsatz im Ersten Weltkrieg in Belgien, Serbien und bei Verdun
- Wandel von einer preußisch-nationalen Gesinnung zum Pazifismus
- 1916 Heirat mit seiner Cousine Beatrice Zweig, Malerin
- ab 1917 Mitarbeiter der Presseabteilung des Oberbefehlshabers Ost
- Kontakt zum Ostjudentum
- er hat zwei Söhne, Michael und Adam
- freier Schriftsteller am Starnberger See
- Freundschaft mit Lion Feuchtwanger und Sigmund Freud
- er bekannte sich zum humanistisch geprägten Sozialismus
- 1923 Verlassen Starnbergs nach dem Hitlerputsch
- Umzug nach Berlin, Arbeit als Redakteur für die jüdische Rundschau
- Kontakt zu Martin Buber, Verbundenheit gegenüber dem Zionismus
- öffentliche Verbrennung seiner Bücher
- er ging in die Tschechoslowakei, die Schweiz und dann nach Sanary-sur-Mer in Frankreich
- 1934 Niederlassen in Haifa, Palästina (Exil in Palästina)
- 1948 Rückkehr nach Ost-Berlin
- 1949 Mitglied des Weltfriedensrates
- 1949-1967 Abgeordneter der Volkskammer der DDR
- 1950-1953 Präsident der Deutschen Akademie der Künste der DDR
- 1956 Gründungsmitglied der Pirckheimer-Gesellschaft beim Kulturbund der DDR
- 1957 Präsident des Deutschen P.E.N.-Zentrums Ost und West
- Verschlechterung des Gesundheitszustandes und beinahe Erblindung


  


Bibliografie


JahrTitelGenre
1911 Das Kind Erzählung
1912 Novellen um Claudia Roman
1927 Der Streit um den Sergeanten Grischa Roman
1931 Junge Frau von 1914 Roman
1935 Erziehung vor Verdun Roman
1936 Bloß Pferde Erzählung
1947 Das Beil von Wandsbek Roman
1952 Westlandsaga Erzählung


2 Treffer

Das Beil von Wandsbek
Das Beil von Wandsbek
(Falk Harnack)


Das Beil von Wandsbek
Das Beil von Wandsbek
(Horst Königstein, Heinrich Breloer)




2 Treffer

»So lange man lebt, ist nichts endgültig.«


»Gott - was war schon Gott? Eine geistige Versicherung für jedes herrschende System.«




Links


Arnold Zweig im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Kleist-Preis« als Preisträger haben auch