Übersicht


Pseudonym : Trenck, Peter
Schreibweise : Elperin, Jurij
Tätigkeit : Übersetzer
 
 
 


Kurzbeschreibung


Juri Elperin ist ein Übersetzer. Er wurde 1917 in Davos geboren. Er hat Texte übersetzt u.a. von Valentin Katajew, Anatoli Naumowitsch Rybakow und Tschingis Aitmatov.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- entstammt einer jüdischen Familie
- sein Vater war Jurist
- 1922 Übersiedlung der Familie nach Deutschland
- Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Berlin
- Emigration nach Frankreich, Paris
- 1935 Übersiedlung in die Sowjetunion
- Besuch der deutschsprachigen Karl-Liebknecht-Schule in Moskau
- Wechsel auf eine russischsprachige Schule, Reifeprüfung
- Studium der Germanistik
- 1941 Diplom
- Eintritt in die Rote Armee
- Umzug in das Künstlerdorf Peredelkino bei Moskau
- Dozent an der Moskauer Hochschule für Fremdsprachen
- als Übersetzer tätig
- Verleihung der deutschen Staatsbürgerschaft
- 2000 Übersiedlung nach Deutschland
- lebt in Berlin


1960    Michail Scholochow    Neuland unterm Pflug       Roman
1968    Valentin Katajew    Der heilige Brunnen       Roman
1986    Tschingis Aitmatov    Du meine Pappel im roten Kopftuch       Erzählung
1988    Anatoli Naumowitsch Rybakow    Die Kinder vom Arbat       Roman


Übersetzungen erschienen in den Verlagen


Unionsverlag (2)



Linktipp: »Schweiz« als Geburtsland haben auch