Übersicht


Grabstätte : Père Lachaise
Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Französisch
 
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Gérard de Nerval ist ein Autor. Er wurde 1808 in Paris geboren. Bekannte Werke sind »Die Tempellegende«, »Aurelia« und »Sylvia«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- einziges Kind eines Mediziners, der bald verschiedene Einsatzorte als Stabsarzt hatte
- Gérard wurde von seiner Mutter zu einer Amme nach Valois gegeben
- 1810 Tod der Mutter
- kam zu einem Onkel ebenfalls in Valois
- 1814 Vater kehrt heim und nimmt ihn mit nach Paris
- Besuch des Lycée Charlemagne, ein Mitschüler war der spätere Autor Théophile Gautier
- 1832 Medizinstudium auf Drängen des Vaters
- 1834 Erbe von 30.000 Francs und Aufgabe des Studiums
- Anschluss an die "Bohème" um Théophile Gautier, einem Literaten- und Künstlermilieu
- Reise nach Südfrankreich und Italien
- 1834 verliebte er sich in Jenny Colon
- 1835 Gründung einer Theaterzeitschrift für sie
- Pleite, Co-Autor von Theaterstücken
- 1837 Reise nach Belgien zusammen mit Gautier
- 1838 Deutschlandreise nach Frankfurt
- 1839/1840 Reise nach Wien
- 1841 erste Wahnvorstellungen, lange Aufenthalte in Kliniken
- 1843 Reisen durch Kairo, Malta, Rhodos, Beirut und Smyrna
- 1844-1847 Reisen durch Holland, Belgien, London und das Umland von Paris
- Freundschaft mit Heinrich Heine
- 1850 Verschlechterung seines Gesundheitszustandes
- 1854 letzte Reise nach Deutschland durch Bamberg, Nürnberg, Leipzig und Dresden
- Suizid durch Erhängen


1850 Die Tempellegende Erzählung
1853 Sylvia Erzählung
1855 Aurelia



Georg Goyert   (1 Übersetzung)
Klaus Herrmann   (1 Übersetzung)
Federico Hindermann   (1 Übersetzung)
Margret vom Hofe   (1 Übersetzung)
Friedhelm Kemp   (1 Übersetzung)
Melanie Koch   (1 Übersetzung)
Manfred Krüger   (1 Übersetzung)
Hedwig Kubin   (1 Übersetzung)
Manfred Müller   (1 Übersetzung)
Eva Rechel-Mertens   (2 Übersetzungen)



Alfred Kubin   (1 Illustration)



Linktipp: »26. Januar« als Todestag haben auch