Übersicht


Normalname : Eckert, Horst
Beruf : Autor, Illustrator

Kurzbeschreibung


Janosch ist ein Autor und Illustrator. Er wurde 1931 in Zabrze geboren.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- eigentlich Horst Eckert
- Illustrator, Kinderbuchautor und Schriftsteller
- Vater war Alkoholiker und gewalttätig gegenüber seiner Familie
- wuchs in einer Bergarbeitersiedlung bei seinen Großeltern auf
- erkrankte mit 13 an der Gelbsucht
- 1944 Lehrstelle zum Schmied
- Arbeit in einer Schlosserei
- 1946 Eltern flüchten mit ihm nach Westdeutschland
- arbeitete in einer Textilfabrik und besuchte eine Textilfachschule in Krefeld
- nahm am Lehrgang für Musterzeichnen bei Gerhard Kadow teil
- Aufenthalt in Paris
- 1953 Umzug nach München
- studierte dort an der Akademie der Bildenden Künste
- brach wegen mangelnder Begabung freischaffender Künstler
- 1956 schriftstellerische Tätigkeit im Feuilleton
- ein Freund riet ihm die Zeichnungen für ein Kinderbuch zu verwenden
- sein Verleger Georg Lentz riet ihm zu dem Namen "Janosch"
- 1980 zieht zur Erholung in die Berge von Teneriffa

Weiteres


- Janosch ist der Künstlername von Horst Eckert

Bibliografie


JahrTitelGenre   
Polski Blues
1965 Das Apfelmännchen Bilderbuch
1970 Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm Roman
1977 Traumstunde für Siebenschläfer Bilderbuch
1978 Oh, wie schön ist Panama Fabel
1979 Komm, wir finden einen Schatz Fabel
1980 Post für den Tiger Bilderbuch
1985 Ich mach dich gesund, sagte der Bär Bilderbuch
1989 Riesenparty für den Tiger Bilderbuch
2004 Tiger und Bär im Straßenverkehr Bilderbuch


1 Treffer

»Enttäuschung ist mir eine Beglückung, denn zuvor war ich getäuscht, danach ist die Täuschung aufgehoben.«
Interview NEON-Magazin 04/2006



Links


Janosch im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Polen« als Geburtsland haben auch