Übersicht


Beruf : Schriftstellerin
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur, 50 Klassiker - Schriftstellerinnen

Kurzbeschreibung


Sigrid Undset war eine Schriftstellerin. Sie wurde 1882 in Kalundborg geboren und verstarb 1949 in Lillehammer.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Preisträger


Literaturpreise
1928    Nobelpreis für Literatur   


Biographie


- älteste von drei Töchtern
- mit zwei Jahren Umzug nach Oslo
- ging in eine angesehene Privatschule
- fühlte sich an dieser Schule nicht wohl
- Vater erkrankte an Syphilis
- verließ Schule nach Mittelschulprüfung
- mit 17 Jahren nahm sie Stelle als Sekretärin an
- 1912 Heirat mit norwegischem Maler Anders Castus Svarstad
- hatte drei Kinder
- Ehe scheiterte



Sigrid Undset wurde als Tochter eines berühmten norwegischen Archäologen und einer dänischen Mutter am 20. Mai 1882 in Kalundborg (Dänemark) geboren. Ab 1884 verbrachte sie ihre Kinder- und Jugendzeit in Oslo. Sie besuchte die Handelsschule und wollte eigentlich Malerin werden. Doch nach dem frühen Tod ihres Vaters musste sie sich ihr Brot als Kontoristin verdienen und schrieb nachts ihre Romane. Die berichteten vom Leben der Frauen ihrer Zeit. 1909 erhielt Sigrid Undset ein Stipendium und verwandte es für eine Reise nach Berlin, Rom und Paris.
1912, mit 30 Jahren, als sie schon sehr erfolgreich war, heiratete sie den Maler Svarestadt. Sie bekam vier Kinder, die Familie lebte auf ihrem Gut Gudbrandstal bei Lillehammer. Sofort nach dem Ersten Weltkrieg trat sie der katholischen Kirche bei. Zu der Zeit erschien auch der dreibändige Roman „Kristin Lavranstochter“, der weltberühmt wurde. 1922 erhielt sie eine staatliche Dichterpension, drei Jahre später wurde ihre Ehe geschieden.
Während des Zweiten Weltkriegs floh sie 1940 über Schweden, Russland und Japan nach Amerika. In dem Buch „Wieder in die Zukunft“ werden diese Erlebnisse verarbeitet. Erst 1945, als der Krieg zu Ende war, konnte sie in die Heimat, auf ihr norwegisches Gut, zurückkehren. Einer ihrer Söhne fiel in Norwegen als Widerstandskämpfer. Ihre Lebenskraft war gebrochen. Von den Menschen Deutschlands, wo sie die größten literarischen Erfolge hatte, war sie enttäuscht.
Vier Jahre später, am 10. Juni 1949 starb Sigrid Undset in Lillehammer.

Bibliografie


1908 Das glückliche Alter Erzählung
1920 Der Kranz Roman
1921 Die Frau Roman
1922 Das Kreuz Roman


Links


Sigrid Undset im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Meyers Kleines Lexikon - Literatur« als Besondere Liste haben auch