Übersicht


Epoche : Realismus
Beruf : Autor, Übersetzer

Kurzbeschreibung


Berthold Auerbach war ein Autor und Übersetzer. Er wurde 1812 in Horb am Neckar geboren und verstarb 1882 in Cannes. Er hat Texte übersetzt von Benjamin Franklin.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- neuntes Kind
- Vater war Jacob Auerbach, Händler
- Mutter war Edel Frank
- Besuch der jüdischen Gemeindeschule im Königreich Württemberg
- 1825 Feier seiner Bar Mizwa
- Besuch der Talmudschule in Hechingen
- 1827 schlechte finanzielle Lage der Familie
- Verlassen Hechingens und Besuch der Rabbinatsschule in Karlsruhe
- Unterkunft bei seinem Onkel Meier Auerbach
- Freundschaft mit dem entfernten Verwandten Jacob Auerbach
- 1830 Wechsel auf das Obere Gymnasium in Stuttgart
- Erhalt eines kleinen königlichen Stipendiums
- 1832 Rechtswissenschaftsstudium an der Universität in Tübingen
- Wechsel zur Philosophie im darauffolgenden Semester
- Kneip-Mitglied der verbotenen Burschenschaft Germania
- 1833 Beantragung eines Reisepasses um nach München zu gehen
- Mitglied des äußeren Kreises der Germania
- 1833 Immatrikulation in München für Philosophie
- 1834 Verhaftung wegen staatsfeindlicher Umtriebe
- Zwangsexmatrikulation durch die Universität München
- Abschluss seines Studiums in Heidelberg
- 1836 Verurteilung zu zwei Monaten Festungshaft
- 1837 Antritt seiner Strafe auf der Festung Hohenasperg
- 1837 Entlassung nach Stuttgart
- Zuwendung zur Schriftstellerei, der Weg in das Rabbinat war versperrt
- 1838 Aufnahme in die Freimaurerloge "Zur aufgehenden Morgenröte"
- 1847 Heirat mit Auguste Schreiber
- 1848 Geburt von Sohn August
- Tod der Mutter eine Woche darauf, sie starb an Kindbettfieber
- Bekanntschaft mit Friedrich von Bodenstedt und Friedrich Hebbel
- 1849 Heirat mit Nina Landesmann
- mit ihr hat er drei Kinder, Eugen, Ottilie und Rudolf
- 1858-Berthold Auerbach's Deutscher Volkskalender erscheint jährlich
- 1881 schwere Lungenentzündung, Kur in Cannes
- 1882 Beisetzung auf dem jüdischen Friedhof in Nordstetten

Weiteres


- seit 1882 Verleihung des Berthold-Auerbach-Literaturpreises durch die Stadt Horb

Bibliografie


1842 Tonele mit der gebissenen Wange Erzählung
1843 Des Schlossbauers Vefele Erzählung


1 Treffer

»Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.«



Übersetzungen


1983 Benjamin Franklin Autobiographie Sachbuch


Übersetzungen erschienen in den Verlagen




Berthold Auerbach hat Werke übersetzt von




Berthold Auerbach hat übersetzt aus den Sprachen


Englisch (1)

Links


Berthold Auerbach im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »Realismus« als Epoche haben auch