Übersicht


Epoche : Romantik
Beruf : Journalist, Schriftsteller
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur

Kurzbeschreibung


Achim von Arnim war ein Journalist und Schriftsteller. Er wurde 1781 in Berlin geboren und verstarb 1831 in Wiepersdorf (Fläming).

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Biographie


- sein Vater war Königlich Preußischer Kammerherr
- seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt
- er verbrachte seine Kindheit bei seiner Großmutter
- 1793 Besuch des Joachimsthalschen Gymnasiums in Berlin
- 1798 Jurastudium an der Universität Halle
- 1800 Mathematikstudium an der Universität Göttingen
- 1801-04 Bildungsreise durch Europa
- 1803 Tod des Vaters, er erbt ausgedehnte Güter
- 1808 Herausgabe der Zeitung für Einsiedler in Heidelberg
- 1809 lebt in Berlin
- 1810 Verlobung mit Bettina Brentano
- 1811 Gründung der "Christlich-deutschen Tischgesellschaft"
- 1811 heimliche Trauung mit Bettina Brentano
- 1813 Hauptmann eines Berliner Landsturmbataillons im Befreiungskrieg
- 1814 Übersiedlung nach Wiepersdorf
- lebte bis zu seinem Tode auf dem Land

Weiteres


- eigentlich Carl Joachim Friedrich Ludwig Achim von Arnim

Bibliografie


JahrTitelGenre   
1798 Das Wandern der Künste und Wissenschaften Aufsatz
1805 Von Volksliedern Aufsatz
1805 Des Knaben Wunderhorn Volksliedsammlung
1810 Armut, Reichtum, Schuld und Buße der Gräfin Dolores. Roman
1812 Isabella von Ägypten Erzählung
1817 Die Kronenwächter Roman
1817 Frau von Saverne Erzählung
1818 Der tolle Invalide auf dem Fort Ratonneau Erzählung
1818 Fürst Ganzgott und Sänger Halbgott Erzählung
1820 Die Majoratsherren Erzählung
1821 Owen Tudor Erzählung
1826 Metamorphosen der Gesellschaft Erzählung
1961 Was soll geschehen im Glücke Aufsatz


1 Treffer

»Die Welt ist wahrhaftig zu ernsthaft, um damit zu spaßen.«




Links


Achim von Arnim im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »21. Januar« als Todestag haben auch