Kritikatur - Das Kulturportal

Artikel



Soldat

Soldat / Soldatin

 



Übersicht


Plural : Soldaten





- Literatur -

»Soldat« als Thema


          
          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Soldat« als Thema


Adieu Paris
Adieu Paris
(Daniel Anselme)
     
Drei Soldaten kommen aus dem Algerienkrieg auf Urlaub nach Paris zurück und finden sich nicht mehr zurecht. Erschütternder Bericht über eine verlorene Generation in einem verleugneten Krieg. Ein wiederentdecktes Kleinod französischer Literatur.

Winterspelt
Winterspelt
(Alfred Andersch)
     
originell, nachhaltig, eröffnend, spannend, ergreifend, bereichernd

Wanderer, kommst du nach Spa...
     
erschütternd, deprimierend, nachhaltig
Bölls eindrucksvollste Kurzgeschichte aus der deutschen Nachkriegsliteratur, die als Titel bezeichnenderweise den mit der Naziideologie übereinstimmenden Ausspruch des Leonidas trägt, der 480 v. Chr. mit seinen Spartanern bei der Schlacht an den Thermopylen, der persischen Übermacht erlegen war und bis zum Tode kämpfte ( … wie das Gesetz es befahl).





»Soldat« als Figur


          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Soldat« als Figur


Eine Zeit zum Töten
Eine Zeit zum Töten
(Michael Iver Peterson)
     
Jeder, der sich für den Vietnamkrieg interessiert und Romane liest, bekommt mit diesen knapp 700 Seiten einen Weit- und Tiefblick, der seinesgleichen sucht. Vom einfachen Soldaten bis zum Botschafter und Präsidenten, von der Prostituierten bis hin zum katholischen Priester, vom Kampf an der Front, dem diplomatischen Kampf bis zum persönlichen Kampf um ein besseres Leben für die Vernachlässigsten, hier wird sehr viel sehr gut nachvollziehbar abgehandelt. Zugleich wirken zahlreiche Passagen so aktuell (Afghanistankrieg, Krieg gegen den Terror), dass man das Buch jeden kriegswilligen und auch jeden sich alternativlos kriegsgezwungen fühlenden Politiker und Verantwortlichen in die Hand drücken möchte.

Tarabas
Tarabas
(Joseph Roth)
     
Auch wenn es Hermann Hesse anders sieht, ich halte den in Teilen durchaus interessanten und lebendigen Roman insgesamt für zerfahren, hier hätte Roth mehr Zeit investieren müssen oder den Text kürzer fassen.

Die Zweige der Esche
     
Es gibt Romane, denen man nicht viel vorwerfen kann, und dennoch vermögen sie es nicht, mich als Leser zu packen. Dies ist einer von ihnen.








- Film -

»Soldat« als Thema


          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Soldat« als Thema


Verdammt in alle Ewigkeit
Verdammt in alle Ewigkeit
(Fred Zinnemann)
     
Ein ganz klassischer Ein-Mann-Hauptdarstellerfilm - Burt Lancaster als Spieß wie er körperlich kantiger und soldatischer nicht sein könnte. Hinter ihm verblassen alle anderen Darsteller. Dank der zahlreichen Konflikte zwischen den Personen bleibt der Film auch heute noch sehenswert.

Der blaue Max
Der blaue Max
(John Guillermin)
     
Der einfache Soldat Bruno Stachel arbeitet sich im 1. Weltkrieg aus dem Schützengraben zum Flieger-Ass hoch, scheitert jedoch an seiner Skrupellosigkeit.
George Peppard spielt die Rolle seines Lebens in diesem aufregenden Spektakel voller sensationell inszenierter Luftkämpfe.

Revolution
Revolution
(Hugh Hudson)
     
Ein Vater gerät durch seinen Sohn in die Wirren des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, einzig beider überleben ist sein Ziel.
Rohes, authentisch anmutendes Kriegspanorama, politisch klar positioniert, dramaturgisch komplex und unterschätzt.





»Soldat« als Figur


          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Soldat« als Figur


Green Zone
Green Zone
(Paul Greengrass)
     
Der Film ist eine US-kritische Fußnote zur fingierten Kriegsbegründung für den Dritten Golfkrieg. Wer rasante und opulente Actionfilme mit einem integren Helden mag, sich nicht an den typisch zufallslastigen Handlungsverläufen und Simplifizierungen stört, wird an Green Zone seinen Gefallen finden.

Zwischen Welten
Zwischen Welten
(Feo Aladag)
     
Der Film verzichtet glücklicherweise weitestgehend auf Kampfszenen und Heldenpathetik. Stattdessen zeigt er die vielfältigen Probleme von Militäteinsätzen in anderen Kulturräumen und zudem die Zerrissenheit der afghanischen Gesellschaft. Intelligent fand ich auch das Auslassen von Wertungen, so wird man zur Reflexion animiert. Die deutschen Soldaten hätten über die Hauptfigur hinaus durchaus mehr Profil vertragen.
Sicher auch gut im Schulunterricht einsetzbar.

Good Kill
Good Kill
(Andrew Niccol)
     
Wohltuend unpathetischer Film, der zeigt, wie mit Drohnen Krieg geführt wird und was es mit den bedienenden Soldaten machen kann. In den sehr unterschiedlichen Charakteren der Drohnenpiloten zeigen sich gut die Strömungen amerikanischen Denkens. Die Dialoge mit der CIA legen die Überzeugung der Minderwertigkeit arabischen Lebens gegenüber amerikanischen schonungslos und erschreckend offen.
In seiner Einfachheit guter Lehrfilm.





»Soldat« als Stichwort


          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Soldat« als Stichwort


Utu
Utu
(Geoff Murphy)
     
Wütendes Historien-Epos um einen Maori auf dem Kriegspfad gegen die britischen Kolonialtruppen im Neuseeland des Jahres 1870, wuchtig inszeniert, dabei ambivalent und vielschichtig. Sehr beeindruckend.








- Hörbuch -







- Malerei -

»Soldat« als Motiv


          
          
          





»Soldat« als Figur


          
          
          
          

          
          
          




»Soldat« als Tätigkeit (Auswahl)




1 Treffer

»Ich ward Soldat, aus Partheylichkeit ich weiß selbst nicht für welche politische Grundsätze, und aus der Grille, daß es für jeden ehrlichen Mann gut sey, sich in diesem Stande eine Zeitlang zu versuchen, um sich mit allem, was Gefahr heißt, vertraulich zu machen, und Kälte und Entschlossenheit zu lernen. Nur die äußerste Noth hätte mich zwingen können, aus diesem Versuche eine Bestimmung, aus dieser gelegentlichen Beschäftigung ein Handwerk zu machen. Aber nun, da mich nichts mehr zwingt, nun ist mein ganzer Ehrgeitz wiederum einzig und allein, ein ruhiger und zufriedener Mensch zu seyn.«
(v. Tellheim) / V/9