Artikel


Satire

Satire

 




Übersicht


Typ : Literaturgenre
Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Zuletzt mit »Satire« verstichwortet


Die Kakerlake (Ian McEwan) Literarisches Werk
Der Tag des Opritschniks (Vladimir Sorokin) Literarisches Werk
Dr. Arnulf Schmitz-Zceisczyk (Gerhard Polt) Literarisches Werk
Der Zimmerspringbrunnen (Jens Sparschuh) Literarisches Werk
Lady Barbarina (Henry James) Literarisches Werk
Schule der Arbeitslosen (Joachim Zelter) Literarisches Werk
Akte D - Die Wahrheit über Deutschland (Torsten Gaitzsch, Sebastian Klug) Literarisches Werk
Vorspeisen zum Jüngsten Gericht (Dietmar Wischmeyer) Literarisches Werk
Pussy (Howard Jacobson) Literarisches Werk
Die Kunst, andere mit seinen Reiseberichten zu langweilen (Matthias Debureaux) Literarisches Werk





- Literatur -

»Satire« als Genre

2

          
          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Satire« als Genre


Drei Männer im Schnee
Drei Männer im Schnee
(Erich Kästner)
     
Der Winter ist die beste Jahreszeit um diese nette Verwechslungskomödie von Erich Kästner zu lesen. Mehrmals verfilmt und auf vielen Theaterbühnen gespielt, ist einem die Geschichte irgendwie vertraut.
Ein reicher Fabrikant, Geheimrat Tobler, nimmt an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma teil und gewinnt prompt den 2. Platz.
Der Preis ist ein Aufenthalt in einem namhaften Grandhotel in den Alpen. Tobler, der Millionär, ist ein unkonventioneller Mann und nimmt sich vor die Reise inkognito anzutreten, als Normalbürger, oder sogar eher als ärmlicher Zeitgenosse.
Begleiten darf ihn nur sein Diener der treue Johann, der während des Hotelaufenthaltes einen reichen Reedner zu spielen hat.
Die Tochter und die Hausdame sind entsetzt und so kommt es, dass diese die Direktion vorwarnen mit der guten Absicht dem Vater den Aufenthalt doch etwas angenehmer zu gestalten.
Den ersten Platz gewinnt ein sympatischer mittelloser Schriftsteller und Werbetexter, der nun, wie soll es anders sein, von der Hoteldirektion fälschlicherweise für den inkognito reisenden Millionär gehalten wird.
Nun beginnt ein amüsantes Verwechslungsspiel indem mit manchem Klischee gespielt wird.
Eine leichte Komödie, die sich flüssig liest. Einfacher Satzbau , leichte Sprache, fast schon wie ein Kinderbuch. Kästner hat eine Verwechslungskomödie geschrieben, die heute etwas aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Da gibt es einige Passagen , die einem durchaus sauer aufstoßen. So wird hier ein Frauenbild gezeichnet, bei dem man sich stellenweise fragt: "Meint der das ernst oder ist das vielleicht doch hoffentlich Ironie" In einem der Vorwörter z.B. gibt es die Geschichte mit den Maulschellen, die man seiner Verlobten verpassen solle um sie zur Vernunft zu bringen. Das ist so dermaßen arrogant, dass man fast schon geneigt ist zu glauben, Kästner meine das nicht ernst. Sätze
wie : "Wenn eine Frau gehorcht , darf sie auch gebildet sein" sind wahrscheinlich lustig gemeint, genauso wie die Rolle des Dieners, dessen einziger Lebenssinn das Dienen, aufräumen und sauber machen ist.
Als gebildeter Mann, kann Kästner das nicht ernst gemeint haben. Davon würde ich gerne ausgehen, denn immerhin schreibt er ja eine Komödie. An diesen Stellen blieb mir jedoch das Lachen ein wenig im Halse stecken.
Nichtdestotrotz mag ich die Geschichte sehr. Tatsächlich hat die Lektüre etwas in mir berührt.
Ein zärtliches Gefühl von Wohligkeit, Erinnerungen an die Kindheit (Jahrgang 1966). Eingekuschelt auf dem Sofa ist es zu lesen dieses Buch, mit einer schönen Tasse Tee. Idealerweis sollte es draussen schneien.....

Obwohl ich einiges durchaus kritisch sehe, betrachte ich das Ganze sehr wohlwollend. Damals wie heute brauchen die Menschen einfach manchmal Geschichten, die einem das Herz wärmen. In den 30er JAhren vielleicht noch mehr als heute. Das hat er geschafft.
Ich habe mich vor diesem Hintergrund sehr wohl gefühlt und habe mir vorgenommen diesen Erich Kästner noch näher kennenzulernen. Warum? Er war ja offentsichtlich nicht nur ein Kinderbuchautor und Verfasser leichter Komödien. Er hat auch Bücher geschrieben wie z.B.. "Fabian" . Die Nationalsozialisten haben seine Werke verbrannt. Er bekam Publikationsverbot und das sicher nicht wegen solcher Geschichten wie "Drei Männer im Schnee".
Von mir gibt es 9 Sterne. Ein Punkt Abzug wegen der o.g. kritischen Anmerkungen.

Nicht nur zur Weihnachtszeit
     
originell, erheiternd
Eine kräftige, deutlich überzogene Persiflage auf das gefühlsdusselige Weihnachtsfest, dem eine ganze Familie zum Opfer fällt.

Ein eigenes Zimmer
Ein eigenes Zimmer
(Virginia Woolf)
     
anspruchsvoll, nachhaltig, bereichernd



Durchschnittscharakteristik mit »Satire« als Genre (21 Charakteristiken)


Anspruch
Wissen
  5.3
4.2
    Liebe
Humor
  2.9
7.6
    Erotik
Spannung
  1.6
4.2
    Unterhaltung
Transzendenz
  8.5
2.2
   




»Satire« als Literaturgattung

2

          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Satire« als Literaturgattung


Schule der Arbeitslosen
Schule der Arbeitslosen
(Joachim Zelter)
     
Angesichts der aktuellen Arbeitslosenzahlen mag der Text zwar etwas aus der Zeit gefallen wirken, der Optimierungs- und aufgezwungene Selbstdarstellungswahn, der Denglischwirtschaftszwang, die zwischenmenschlichen Verstrickungen sind aber so heutig, dass der Text wie letztlich alle gute Literatur zu jeder Zeit lesenswert ist.

Die Besteigung des Rum Doodle
Die Besteigung des Rum Doodle
(William E. Bowman)
     
Aberwitzige Expeditionssatire, in der weitgehende Unfähigkeit mit immenser Selbstüberschätzung gepaart wird; lässt sich wunderbar als Persiflage europäischen Überlegenheitsdenkens lesen.
Erinnert mich in seiner köstlichen Humorigkeit an Drei Männer in einem Boot.

Seine erste Frau
Seine erste Frau
(William Somerset Maugham)
     
Witzig, bissige und sehr unterhaltsame Gesellschaftsanalyse der englischen Lebensart