Artikel


Geschenk

Geschenk

 




Übersicht


Plural : Geschenke
Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Zuletzt mit »Geschenk« verstichwortet


Die Kunst der Großzügigkeit (Susanne Kippenberger) Literarisches Werk
Klappe, Santa! (Christoph Grissemann) Literarisches Werk
Warum Sie diesmal wirklich keine Weihnachtsgeschenke kaufen sollten (Joel Waldfogel) Literarisches Werk
Babar und der Weihnachtsmann (Jean de Brunhoff) Literarisches Werk
Geschenke, glaube mir, erobern Menschen wie Götter.
Denn die Liebe wird dir nicht als Geschenk gegeben von dem Gesicht, das dir begegnet, und ebenso entsteht deine Heiterkeit nicht durch die Landschaft, sondern durch den Aufstieg, den du überwunden hast. Durch den Berg, den du bezwungen hast. Durch dein Fußfassen im Himmel.
Große Geschenke erbittern den Beschenkten oft bis zur Rachsucht.
Ich gebe kleine Geschenke, um größere zu erhalten.
Lilly die Tigerin (Alona Kimhi) Literarisches Werk
Geschenke schuldet man nicht. Die kommen aus dem Nirgendwo.





- Literatur -

»Geschenk« als Thema

2

          
          
          

          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Geschenk« als Thema


Lilly die Tigerin
Lilly die Tigerin
(Alona Kimhi)
     
originell, unterhaltend, spannend





5 von 6    Zur Liste

»Ich gebe kleine Geschenke, um größere zu erhalten.«
(Parva do, ut mihi magna remittantur.)
(5. Buch)
von: Martial
Stichworte: Geschenk


»Große Geschenke erbittern den Beschenkten oft bis zur Rachsucht.«

»Geschenke, glaube mir, erobern Menschen wie Götter.«
von: Ovid
Stichworte: Geschenk


»Geschenke schuldet man nicht. Die kommen aus dem Nirgendwo.«
Stichworte: Geschenk


»Denn die Liebe wird dir nicht als Geschenk gegeben von dem Gesicht, das dir begegnet, und ebenso entsteht deine Heiterkeit nicht durch die Landschaft, sondern durch den Aufstieg, den du überwunden hast. Durch den Berg, den du bezwungen hast. Durch dein Fußfassen im Himmel.«