Artikel


Gedichtsammlung

Gedichtsammlung

 




Übersicht


Plural : Gedichtsammlungen
Typ : Lyrik
Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Zuletzt mit »Gedichtsammlung« verstichwortet


Den Wolf einen Wolf nennen (Kaveh Akbar) Literarisches Werk
Der Schatten der Eule (Matthew Sweeney) Literarisches Werk
Wodwo (Ted Hughes) Literarisches Werk
Averno (Louise Glück) Literarisches Werk
Cinderella räumt auf (Kerstin Hensel) Literarisches Werk
längst fällige verwilderung (Simone Lappert) Literarisches Werk
Winterrezepte aus dem Kollektiv (Louise Glück) Literarisches Werk
Lieber Gott, Du bist der Boss, Amen. Dein Rhinozeros (Christian Maintz, Harry Rowohlt) Literarisches Werk
Tulpen - Tulipanas (Leta Semadeni) Literarisches Werk
Schlaraffenbauch (Michael Hammerschmid) Literarisches Werk





- Literatur -

»Gedichtsammlung« als Literaturgattung

2

          
          
          

          
          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Gedichtsammlung« als Literaturgattung


Trotzki, Goethe und das Glück
     
anspruchsvoll, trivial, nachhaltig, bereichernd, melancholisch

Gedichte
Gedichte
(Hermann Hesse)
     
anspruchsvoll, originell, nachhaltig, bereichernd, eröffnend, melancholisch
Hermann Hesses „Seelengedichte“ (für mich der geeignetste Begriff, sein lyrisches Korpus zu bezeichnen) gehören zum Besten, was die deutsche Poesie zu bieten hat. Kritische Stimmen versuchen immer mal wieder, das Label „Anomiekommerz“ draufzupappen, doch kann man einem Autor weder ein Lebensthema noch finanziellen Erfolg versagen. Im Übrigen ist die technische Perfektion der Gedichte nicht von der Hand zu weisen, nur liegt sie eben nicht „offen“ herum (wie etwa bei Mörike). Sollte diese dann doch mal fehlen, ja sogar zu aufrichtiger Naivität „verkommen“, geschieht dies immer! in funktionaler Relation zur formal-sprachlichen Struktur. Fazit: Rilke-Niveau.

Kaiserin Elisabeth: Das poetische Tagebuch
     
trivial, unterhaltend, melancholisch
Literarisch nicht unbedingt lesenswert aber im historischen Kontext gesehen hochinteressant und bereichernd.