Zitate - Autor - Maugham, William Somerset - (11)



»Die Zeit ist ein guter Arzt, aber ein schlechter Kosmetiker.«


»Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform.«


»Amerikanische Ehefrauen erwarten, in ihren Ehemännern ein solches Maß von Perfektion zu finden, wie es die englischen Frauen allein in ihren Butlern zu finden hoffen.«


»Aufrichtigkeit ist höchstwahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit.«


»Den Frieden kann man weder in der Arbeit noch im Vergnügen, weder in der Welt noch in einem Kloster, sondern nur in der eigenen Seele finden.«


»Ein Schriftsteller braucht kein ganzes Schaf zu essen, um schildern zu können, wie Hammel schmeckt. Es genügt, wenn er ein Kotelett ißt. Das aber sollte er tun.«


»Es ist ein großer Trost, andere dort scheitern zu sehen, wo man selbst gescheitert ist.«
Stichworte: Scheitern, Genugtuung


»Es ist erstaunlich, was für ganz und gar unvereinbare Wesenszüge man in ein und demselbem Mensch vereint und obendrein noch halbwegs harmonisch aufeinander abgestimmt finden kann.«


»Es stimmt nicht, dass Erfolg den Menschen verdirbt, indem er ihn eitel, egoistisch und selbstgefällig macht. Im Gegenteil: Meist wird der Mensch durch Misserfolg verdorben.«


»Im Alter bereut man vor allem die Sünden, die man nicht begangen hat.«
Stichworte: Alter


»Jeder ist überzeugt, er könne Bücher kritisieren, nur weil er lesen und schreiben gelernt hat.«
Stichworte: Kritik