Zitate - Thema - Vaterschaft - (3)



»Geschöpf? / Und wessen? – Doch des Sklaven nicht, der auf / Des Lebens öden Strand den Block geflößt, / Und sich davon gemacht? Des Künstlers doch / Wohl mehr, der in dem hingeworfnen Blocke / Die göttliche Gestalt sich dachte, die / Er dargestellt!«
(Tempelherr / V/3)

»Ich bliebe Rechas Vater / Doch gar zu gern! – Zwar kann ich's denn nicht bleiben, / Auch wenn ich aufhör', es zu heißen? – Ihr, / Ihr selbst werd' ich's doch immer auch noch heißen, / Wenn sie erkennt, wie gern ich's wäre.«
(Nathan / IV/7)

»Jawohl: das Blut, das Blut allein / Macht lange noch den Vater nicht! macht kaum / Den Vater eines Tieres! gibt zum höchsten / Das erste Recht, sich diesen Namen zu / Erwerben!«
(Saladin / V/)