Zitate - Thema - Schicksal - (5)



»Das Schicksal wird seinen Weg finden.«
(Fata viam invenient.)
(Drittes Buch)
von: Vergil
aus: Aeneis
Stichworte: Schicksal


»Es gibt kein Schicksal, welches nicht durch Verachtung überwunden werden kann.«
(Il n'est pas de destin qui ne se surmonte par le mepris.)

»Glücklich, wer sich am Rande des Abgrundes erkennt und den Sturz vermeidet.«

»Was wir für Tugenden halten, ist oft bloß einen bunte Reihe von Handlungen und Interessen, welche das Schicksal oder eigenes Geschick zu einem Ganzen verbunden hat; und nicht immer sind die Männer aus Tapferkeit tapfer und die Frauen aus Keuschheit keusch.«
(Ce que nous prenons pour des vertus n’est souvent qu’un assemblage de diverses actions et de divers intérêts que la fortune ou notre industrie savent arranger, et ce n’est pas toujours par valeur que les hommes sont vaillants et que les femmes sont chastes.)
(Aphorismus 1)

»Wer sich in das Schicksal fügt, den führt es; wer sich dagegen sträubt, den reißt es mit.«
(Ducunt volentem fatem, nolentem trahunt.)
(107. Brief)