Zitate - Autor - Karl Kraus - (17)



                

»Es gibt Schriftsteller, die schon in zwanzig Seiten ausdrücken können, wozu ich manchmal sogar zwei Zeilen brauche.«
Stichworte: Kürze, Autor


»Wo die Sonne der Kultur am tiefsten steht, werfen selbst Zwerge große Schatten.«
Stichworte: Kultur


»Das Familienleben ist ein Eingriff in das Privatleben.«
Stichworte: Familie


»Der Anspruch auf einen Platz an der Sonne ist bekannt. Weniger bekannt ist, daß sie untergeht, sobald er errungen ist.«
Stichworte: Glück


»Der Bibliophile hat annähernd dieselbe Beziehung zur Literatur wie der Briefmarkensammler zur Geographie.«


»Der Übermensch ist ein verfrühtes Ideal, das den Menschen voraussetzt.«
Stichworte: Übermensch


»Eine der verbreitetsten Krankheiten ist die Diagnose.«
Stichworte: Diagnose, Krankheit


»Eine Notlüge ist immer verzeihlich. Wer aber ohne Zwang die Wahrheit sagt, verdient keine Nachsicht.«
Stichworte: Lüge, Wahrheit


»Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben. Man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken.«
Stichworte: Gedanken


»Fantasie ist das Salz in der Suppe der Vernunft.«
Stichworte: Fantasie, Vernunft


»Gedanken sind zollfrei, aber man hat doch Scherereien.«
Stichworte: Gedanken


»Gute Aussichten allein sind wertlos, es kommt immer darauf an, wer sie hat.«


»Karriere ist ein Pferd, das ohne Reiter vor dem Tor der Ewigkeit anlangt.«
Stichworte: Karriere


»Kunst ist etwas, was so klar ist, dass es niemand versteht.«
Stichworte: Kunst


»Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen!«
Stichworte: Gedanken, Tat


»Menschen, Menschen san mer alle, ist keine Entschuldigung, sondern eine Anmaßung.«


»Wahrheit ist ein ungeschickter Dienstbote, der beim Reinmachen die Teller zerschlägt.«
Stichworte: Wahrheit


 
Karl Kraus
Karl Kraus
(1874 - 1936)



Linktipp