Kritikatur - Das Kulturportal

Zitate - Autor - Rousseau, Jean-Jacques - (12)







»Auf den Spaziergängen zwischen Feldern und Bäumen, nachts in meinem Bett, während der Schlaf mich flieht, schreibe ich in meinem Gehirn.«


»Das Gewissen ist der erleuchtetste Philosoph.«
Stichworte: Gewissen


»Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.«
Stichworte: Leben, Lebenszeit


»Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten; an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen.«
Stichworte: Charakter


»Der Leib muss Kraft haben, um der Seele zu gehorchen.«


»Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten.«
Stichworte: Freiheit


»Die besten Liebesbriefe entstehen, wenn man vorher nicht weiß, was man schreiben wird und hinterher nicht weiß, was man geschrieben hat.«
Stichworte: Liebe


»Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.«
Stichworte: Freiheit


»Ein Lehrer sollte kein Knecht sein, sonst macht er aus dem Schüler einen zweiten Knecht.«


»Glücklich, wer sich am Rande des Abgrundes erkennt und den Sturz vermeidet.«
Stichworte: Schicksal, Glück


»Hängt das Herz vom Willen ab?«


»Leute, die wenig wissen, sind oft Schwätzer.«