Zitate - Thema - Arbeit - (21)



»Wer die Befriedigung des Schaffens einmal erfahren hat, für den sind alle anderen Befriedigungen nicht mehr vorhanden.«
Stichworte: Arbeit


»Wer nicht schon in der Arbeit Genugtuung findet, der wird nie zur Zufriedenheit gelangen.«

»Der Beginn ist der wichtigste Teil der Arbeit.«
von: Platon
Stichworte: Arbeit


»Angenehm sind die erledigten Arbeiten.«
von: Cicero
Stichworte: Arbeit


»Arbeit hat für mich etwas Faszinierendes. Ich kann stundenlang davor sitzen und sie anschauen.«
Stichworte: Arbeit


»Arbeit, die ewige Last, ohne die alle übrigen Lasten unerträglich würden.«
Stichworte: Arbeit


»Arbeiten wir, ohne zu philosophieren«, sagte Martin, »denn das ist das einzige Mittel, das Leben erträglich zu machen.«
(Martin (30. Kapitel))
aus: Candide


»Das Schönste am Arbeiten ist das Nachhausekommen.«
(24. Kapitel)
von: Michiko Flašar, Milena
Stichworte: Arbeit


»Der Beruf ist eine Schutzwehr, hinter welche man sich erlaubterweise zurückziehen kann, wenn Bedenken und Sorgen allgemeiner Art einen anfallen.«
Stichworte: Arbeit


»Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit.«

»Die Arbeit der Proletarier hat durch die Ausdehnung der Maschinerie und die Teilung der Arbeit allen selbständigen Charakter und damit allen Reiz für den Arbeiter verloren.«
(1. Kapitel)

»Die Arbeit hält drei große Übel fern: die Langeweile, das Laster und die Not.«
Stichworte: Arbeit


»Die Arbeit ist etwas Unnatürliches. Die Faulheit allein ist göttlich.«
Stichworte: Arbeit, Faulheit


»Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.«
Stichworte: Arbeit


»Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.«
Stichworte: Arbeit, Vergnügen


»Jemand, der bis zehn Uhr noch nicht die Hälfte seines Tagwerks verrichtet hat, läuft Gefahr, die andere Hälfte unerledigt zu lassen.«
(Mrs Dean / 7. Kapitel)

»Muße, nicht Arbeit, ist das Ziel des Menschen.«
Stichworte: Muße, Arbeit


»Plötzliches Glück aller Art ist auf schwankendem Grund gebaut, weil es selten verdient ist. Die Früchte der Arbeit und Klugheit reifen spät.«

»Wenn der Mensch keinen Genuss mehr an der Arbeit findet und bloß arbeitet, um so schnell wie möglich zum Genuss zu gelangen, so ist es nur ein Zufall, wenn er kein Verbrecher wird.«
von: Mommsen, Theodor
Stichworte: Arbeit, Verbrechen


»Wenn wir nur für das Geld und den Gewinn arbeiten, bauen wir uns ein Gefängnis und schließen uns wie Klausner ein. Geld ist nur Schlacke und kann nichts schaffen, was das Leben lebenswert macht.«

»Wo die Natur nicht will, ist die Arbeit umsonst.«
von: Seneca
Stichworte: Natur, Arbeit