Zitate - Werk - Reflexionen oder Sentenzen und moralische Maximen (François de La Rochefoucauld) - (19)



»Die Dauer unserer Leidenschaften hängt ebenso wenig von uns ab wie die Dauer unseres Lebens.«
(La durée de nos passions ne dépend pas plus de nous que la durée de notre vie.)
(Aphorismus 5)


»Die Eigenliebe ist die gewaltigste Schmeichlerin.«
(L’amour-propre est le plus grand de tous les flatteurs.)
(Aphorismus 2)
Stichworte: Eigenliebe


»Die Philosophie triumphiert leicht über vergangene und zukünftige Übel, aber gegenwärtige triumphieren über sie.«
(La philosophie triomphe aisément des maux passés et des maux à venir. Mais les maux présents triomphent d'elle.)
(Aphorismus 22)
Stichworte: Philosophie, Gegenwart


»Die Unerschütterlichkeit der Weisen ist nur die Kunst, Stürme im Herzen verschlossen zu halten.«
(La constance des sages n'est que l'art de renfermer leur agitation dans le coeur.)
(Aphorismus 20)


»Ein geschickter Mann muss die Rangordnung seiner Ziele festlegen und sie dann in der richtigen Reihenfolge verwirklichen. Diese wird durch unsere Begierde oft durcheinandergebracht. Sie treibt uns zu so vielen Dingen auf einmal, dass wir nach weniger wichtigen streben und dadurch die wichtigsten verfehlen.«
(Un habile homme doit régler le rang de ses intérêts et les conduire chacun dans son ordre. Notre avidité le trouble souvent en nous faisant courir à tant de choses à la fois que, pour désirer trop les moins importantes, on manque les plus considérables.)
(Aphorismus 66)


»Ein Zeichen außerordentlicher Verdienste ist, wenn der giftige Neid sie loben muss.«
(La marque d'un mérite extraordinaire est de voir que ceux qui l'envient le plus sont contraints de le louer.)
(Aphorismus 95)
Stichworte: Neid


»Eine der Ursachen, weshalb man so wenig Leute findet, die im Gespräch vernünftig und angenehm sind, ist, dass fast jeder lieber an das denkt, was er sagen will, als auf das genau zu antworten, was man zu ihm sagt.«
(Une des choses qui fait que l'on trouve si peu de gens qui paraissent raisonnables et agréables dans la conversation, c'est qu'il n'y a presque personne qui ne pense plutôt à ce qu'il veut dire qu'à répondre précisément à ce qu'on lui dit.)
(Aphorismus 139 (Teil))

»Im menschlichen Herzen entstehen beständig Leidenschaften, so dass die Vernichtung der einen fast immer zum Keim der anderen wird.«
(Il y a dans le cœur humain une sorte de génération perpétuelle de passions; en sorte que la ruine de l’une est presque toujours l’établissement d’une autre.)
(Aphorismus 10)
Stichworte: Leidenschaft


»Jede klagt über sein Gedächtnis und niemand über seinen Verstand.«
(Tout le monde se plaint de sa mémoire, et personne ne se plaint de son jugement.)
(Aphorismus 89)
Stichworte: Gedächtnis, Verstand


»Lob zurückweisen heißt zweimal gelobt werden wollen.«
(Le refus des louanges est un désir d'être loué deux fois.)
(Aphorismus 149)
Stichworte: Lob


»Man bedarf größerer Tugenden, um das Glück zu ertragen, als das Unglück.«
(Il faut de plus grandes vertus pour soutenir la bonne fortune que la mauvaise.)
(Aphorismus 25)
Stichworte: Glück, Unglück, Tugend


»Mit der wahren Liebe ist es wie mit Gespenstererscheinungen: alle Welt spricht davon, aber wenige haben sie erlebt.«
(Il est du véritable amour comme de l'apparition des esprits tout le monde en parle, mais peu de gens en ont vu.)
(Aphorismus 76)
Stichworte: Wahre Liebe


»Sich für schlauer zu halten als die anderen, ist ein sicheres Mittel, betrogen zu werden.«
(Le vrai moyen d'être trompé, c'est de se croire plus fin que les autres.)
(Aphorismus 127)


»Unsere Stimmung gibt allen Gaben des Glücks ihren Wert.«
(Notre humeur met le prix à tout ce qui nous vient de la fortune.)
(Aphorismus 47)
Stichworte: Stimmung


»Was wir für Tugenden halten, ist oft bloß einen bunte Reihe von Handlungen und Interessen, welche das Schicksal oder eigenes Geschick zu einem Ganzen verbunden hat; und nicht immer sind die Männer aus Tapferkeit tapfer und die Frauen aus Keuschheit keusch.«
(Ce que nous prenons pour des vertus n’est souvent qu’un assemblage de diverses actions et de divers intérêts que la fortune ou notre industrie savent arranger, et ce n’est pas toujours par valeur que les hommes sont vaillants et que les femmes sont chastes.)
(Aphorismus 1)
Stichworte: Tugend, Schicksal


»Wenn wir unseren Leidenschaften widerstehen, liegt das mehr an ihrer Schwäche als an unserer Stärke.«
(Si nous résistons à nos passions, c'est plus par leur faiblesse que par notre force.)
(Aphorismus 122)
Stichworte: Leidenschaft


»Wer sich zuviel mit Kleinem abgibt, wird gewöhnlich unfähig zum Großen.«
(Ceux qui s'appliquent trop aux petites choses deviennent ordinairement incapables des grandes.)
(Aphorismus 41)


»Wir besitzen alle Kraft genug, das Unglück anderer zu ertragen.«
(Nous avons tous assez de force pour supporter les maux d'autrui.)
(Aphorismus 19)
Stichworte: Unglück


»Wir haben mehr Kraft als Willensstärke; und nur um uns vor uns selbst zu entschuldigen, halten wir Dinge für unerreichbar.«
(Nous avons plus de force que de volonté; et c'est souvent pour nous excuser à nous-mêmes que nous nous imaginons que les choses sont impossibles.)
(Aphorismus 30)
Stichworte: Wille