»Findest du nicht auch,[...] es sey schwer, das umittelbare Gefühl, daß uns übel ist, durch den Glauben, daß uns wohl sey, zu übertäuben?«