Zitate - Autor - Christian Morgenstern - (15)



                

»Alles Festlegen verarmt.«


»Alles ist schön, was man mit Liebe betrachtet.«
Stichworte: Liebe


»Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt.«


»Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.«
Stichworte: Körper


»Der Weise verzichtet auf alles, worauf sich irgend verzichten lässt; denn er weiß, dass jedes Ding eine Wolke von Unfrieden um sich hat.«
Stichworte: Weiser, Verzicht


»Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.«
Stichworte: Wahrheit


»Es gibt nichts, das ich mir nicht vergeben könnte, und nichts, das ich nicht überwinden möchte.«


»Es ist schmerzlich, einem Menschen seine Grenzen anzusehen.«


»Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gibt als ein Jahr gleichmäßig und einförmig dahinziehenden Lebens.«


»Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas.«
Stichworte: Leben


»Nirgends kann das Leben so roh wirken wie konfrontiert mit edler Musik.«
Stichworte: Musik


»Über jedem guten Buch muß das Gesicht des Lesers von Zeit zu Zeit hell werden.«
Stichworte: Buch


»Von hundert, die von ‚Menge‘ und von ‚Herde‘ reden, gehören neunundneunzig selbst dazu.«


»Wie sollte man wohl leben, wenn man nicht fortwährend bei sich wie bei anderen hunderterlei Krumm gerade sein ließe?«


»Wir haben heute Ehrfurcht vor den Bewohnern eines Wassertropfens, aber vor dem Menschen haben wir immer noch keine Ehrfurcht.«
Stichworte: Ehrfurcht


 



Linktipp