Kritikatur - Das Kulturportal

Zitate - Werk - Pensées (Blaise Pascal) - (8)





»Die Gerechtigkeit ist ohnmächtig ohne die Macht; die Macht ist tyrannisch ohne die Gerechtigkeit.«
(La justice sans la force est impuissante; la force sans la justice est tyrannique.)
5. Buch
Stichworte: Macht, Gerechtigkeit

»Vielfalt, die nicht auf Einheit zurückgeht, ist Wirrwarr; Einheit, die nicht auf Vielfalt gründet, ist Tyrannei.«
(La multitude qui ne se réduit pas à l'unité est confusion; l'unité qui ne dépend pas de la multitude est tyrannie.)
14. Buch
Stichworte: Vielfalt, Einheit, Tyrannei

»Alles Unheil kommt von einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrer Kammer sitzen können.«
(Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos, dans une chambre.)
2. Buch

»Anfang und Ende der Dinge werden dem Menschen immer ein Geheimnis bleiben. Er ist ebenso unfähig, das Nichts zu sehen, aus dem er stammt, wie die Unendlichkeit zu erkennen, die ihn verschlingen wird.«
(Infiniment éloigné de comprendre les extrêmes, la fin des choses et leur principe sont pour lui invinciblement cachés dans un secret impénétrable, également incapable de voir le néant d'où il est tiré, et l'infini où il est englouti.)
2. Buch

»Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.«
(Le cœur a ses raisons que la raison ne connaît pas.)
4. Buch
Stichworte: Herz, Verstand

»Die Menschen sind so notwendig verrückt, dass Nicht-verrückt-Sein nur hieße, verrückt sein nach einer andern Art von Verrücktheit.«
(Les hommes sont si nécessairement fous, que ce serait être fou par un autre tour de folie de n'être pas fou.)
Stichworte: Verrücktheit

»Es gibt sehr viele Leute, die glauben - aber aus Aberglauben.«
(Il y en a beaucoup qui croient, mais par superstition.)
4. Buch
Stichworte: Glauben, Aberglaube

»Wer die Eitelkeit der Welt nicht sieht, ist selbst eitel.«
Stichworte: Eitelkeit