Übersicht


Originalsprache : Japanisch
Umfang : ca. 103 Seiten
Thema : Präparieren
Figur : Junge Frau
Ort : Japan
Verlag : Liebeskind

Kurzbeschreibung


»Der Ringfinger« ist eine Erzählung von Yoko Ogawa. 1994 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Charakteristik / 1 Einschätzung


Anspruch
Wissen
  6
2
    Liebe
Humor
  3
3
    Erotik
Spannung
  3
4
    Unterhaltung
Transzendenz
  7
3
   



Nach ihrem Arbeitsunfall bei einem Hersteller von Erfrischungsgetränken, bei der die junge Erzählerin die Kuppe des Ringfingers verloren hat, kündigt sie und fängt im Labor eines gewissen Herrn Deshimaru als gewissermaßen Sekretärin an. In einem alten Mädchenwohnheim präpariert er alles, was Kunden gern aufbewahrt haben möchten, und behält es dann in einem der vielen Räume. Die Arbeitsbedingungen für die junge Frau sind gut und Herr Deshimaru ist sehr zufrieden mit seiner Mitarbeiterin. Er schenkt ihr ein Paar besonders exklusive Schuhe und kommt ihr auch auf andere Weise näher. Ein Nahekommen von besonderer Gegenseitigkeit.




Kurzkritiken


     
wie andere Texte von Ogawa lebt auch dieser von einer sehr ruhige, gleichzeitig gespannten und auf eigenartige Weise fesselnden Atmosphäre

     
Unheimlich, poetisch und skurril... mehr fällt mir dazu nicht ein...



Übersetzung


Ursula Gräfe, Alan Lee (1994)
Kimiko Nakayama-Ziegler, Torjanac Tomislav (1994)


Ausgaben


nicht mehr lieferbar
Der Ringfinger
Der Ringfinger
(Yoko Ogawa)
Liebeskind, 2002, 110 S., 9783935890076
15,00 €




Linktipp: »Junge Frau« als Figur haben auch