Artikel



Wissenschaft

 






- Literatur -

»Wissenschaft« als Thema


          
          
          
          

          
          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Wissenschaft« als Thema


Die Vermessung der Welt
Die Vermessung der Welt
(Daniel Kehlmann)
     
bereichernd, unterhaltend
Ein selten geistreiches Buch, das wissenschaftliche Exaktheit verbunden mit fantasiereichen Ausschmückungen zu einem genussreichen Leseerlebnis macht. Vor allem der Erzählstil überzeugt. Wen wundert die Beliebtheit dieses Werkes (?)!

Leben des Galilei
Leben des Galilei
(Bertolt Brecht)
     
bereichernd, erheiternd
Brecht muss man mögen. Ich mag ihn nicht. In der Regel. Hier die goldene Ausnahme.

Die Physiker
Die Physiker
(Friedrich Dürrenmatt)
     
originell, bereichernd, unterhaltend, spannend
geniale, unglaubliche geschichte.





»Wissenschaft« als Thema in der Literatur (Auswahl)







- Film -

»Wissenschaft« als Thema


          
          

          
          


Zuletzt eingestellte Bewertungen mit »Wissenschaft« als Thema


Prometheus
Prometheus
(Ridley Scott)
     
Bildgewaltig, Figuren und Handlung aber (fast genretypisch) einerseits blutleer, anderseits überladen. Wo das Enigmatische wohl bezaubern sollte, belasten die vielen Unklarheiten und logischen Stolpersteine nur den Schaugenuss. Schade.

Die Vermessung der Welt
     
Detlev Buck produziert mit der Verfilmung des Bestsellers von Daniel Kehlmann zwar schöne Aufnahmen in 3D, schafft es aber nicht aus den einzelnen Szenen ein homogenes Ganzes zu bilden und zielt darüber hinaus noch mit klamottigen Kalauern auf billige Lacher. Traurig aber wahr.





»Wissenschaft« als Thema im Film (Auswahl)




3 Treffer

»Nun ist die Wissenschaft selber bei weitem nicht so frei von Aberglauben, wie sie vorgibt. Wo ihr Wissen nicht ausreicht, da produziert sich ihr Glaube, und das ist immer ein Aberglaube.«

»Es gibt nun einmal nichts Anstößigeres als ein Wunder im Reiche der Wissenschaft.«
(Möbius (Erster Akt))

»[D]ie alten Regeln der Theorieentwicklung (sind) ein Auslaufmodell. Fünfhundert Theorien, um ein Signal zu erklären, das keines war, und 193 Modelle für das junge Universum beweisen überdeutlich, dass die heutigen Qualitätsstandards für die Bewertung unserer Theorien nicht mehr zu gebrauchen sind. Um künftig vielversprechende Experimente auszuwählen, brauchen wir neue Regeln.«
von: Sabine Hossenfelder
Stichworte: Wissenschaft