Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Englisch
Stichwort : Literaturverfilmung
Produktionsland : USA
 
Thema : Farm, Frauenschicksal, Outlaw, Reise, Reisegruppe
Ort : Nebraska
Zeit : 1850er
 


Kurzbeschreibung


»The Homesman« ist ein Western von Tommy Lee Jones. 2014 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Tommy Lee Jones, Hilary Swank und Grace Gummer.


Regie : Tommy Lee Jones
Produktion : Luc Besson, Tommy Lee Jones, Brian Kennedy, Michael Fitzgerald
Drehbuch : Kieran Fitzgerald, Tommy Lee Jones
Kamera : Rodrigo Prieto
Schnitt : Roberto Silvi
Filmkomposition : Marco Beltrami
Darsteller : Tommy Lee Jones als George Briggs
Hilary Swank als Mary Bee Cuddy
Grace Gummer als Arabella Sours
Miranda Otto als Theoline Belknapp
Sonja Richter als Gro Svendsen
David Dencik als Thor Svendsen
John Lithgow als Reverend Dowd
Tim Blake Nelson als The Freighter
James Spader als Aloysius Duffy
William Fichtner als Vester Belknap
Jesse Plemons als Garn Sours
Sim Evan-Jones als Bob Giffin
Hailee Steinfeld als Tabitha Hutchinson
Meryl Streep als Altha Carter
Barry Corbin als Buster Shaver



True West
Nebraska, um 1850: Mary Bee Cuddy (Hilary Swank) lebt ungebührlicherweise allein. Nicht das sie sich nicht um eine Verbindung bemüht, doch der nächste Nachbar, ein tumber Farmer, will sie nicht, er sagt sie sei zu herrisch, und den wesentlich älteren Reverend (John Lithgow) will sie nicht, obwohl sie sich gut mit ihm versteht. Die resolute Frau besitzt Land, Geld und Vieh, abgesehen von den beschriebenen Problemen kommt sie gut zurecht. Für drei Siedlerfrauen der umliegenden Farmen sieht die Sache anders aus. Das entbehrungsreiche Leben in der kargen Einöde fordert seinen Tribut. Die eine kann ihrem Mann keine Kinder schenken, eine andere erleidet immer wieder Fehlgeburten, die Dritte (Miranda Otto) tötet gar ihr eigenes Baby. Nicht jede der drei Frauen erfährt von ihrem Lebenspartner Mitgefühl und Verständnis, vielmehr sind Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und Wut die Reaktionen auf die persönlichen Tragödien. Das verändert die Frauen. Sie werden bald für verrückt erklärt, sind zu keinerlei Kommunikation mehr fähig. Da Hilfe nicht herkommen kann, gilt es nun die Frauen dahin zu bringen wo ihnen geholfen werden kann, in ein Sanatorium jenseits des Missouri. Eine fünfwöchige Reise in Richtung Osten durch das wilde Land muss dafür geleistet werden. Das Los soll entscheiden wer die Fahrt machen wird. Nachdem einer der Siedler (William Fichtner) keine Bereitschaft bekundet, entscheidet sich Mary Bee Cuddy, scheinbar als einzige mit ausreichend Empathie gesegnet, teilzunehmen. Das Los fällt auf sie. Gemeinsam mit einem alten Outlaw der sich George Briggs (Tommy Lee Jones) nennt, den sie irgendwo von einem Baum schneidet, macht sie sich auf die gefährliche Fahrt durch das Indianerland.





SHOW THE TRUTH!
Für seinen zweiten Kinofilm als Regisseur und Hauptdarsteller suchte Tommy Lee Jones (der erste war "The Three Burials of Melquiades Estrada", 2005), den man mittlerweile auch das schlechte Gewissen Amerikas nennt, eine Story über die Stellung der Frau in der Geschichte der USA und fand sie im Roman THE HOMESMAN (1988) von Glendon Swarthout ("They Came to Cordura", 1958), der jüngst auch auf Deutsch bei Heyne erschienen ist. Jones wagte sich mit Unterstützung von Kieran Fitzgerald und Wesley Oliver selbst an die Adaption, als Produzent wurde Luc Besson an Bord geholt, die passenden Landschaften fand man in New Mexico.
In der Hauptrolle der Mary Bee Cuddy sehen wir eine einmal mehr eindrucksvoll aufspielende Hilary Swank, die ihrem Katalog an erinnerungswürdigen Frauenfiguren, wie bspw. der Maggie Fitzgerald aus Clint Eastwood's MILLION DOLLAR BABY (2004), eine weitere hinzufügt. Ihre Mary Bee ist fraglos der aufgeschlossenste und intelligenteste Mensch der Siedlung und zudem die Einzige die angesichts der schlimmen Schicksale Haltung bewahrt und dabei menschlich bleibt, ohne sich irgendwann selbst zu verraten. So ist es auch nur konsequent von ihr, sich selbst auf die Reise zu machen, koste es, was es wolle. Einen Partner der zunächst unfreiwillig und gezwungenermaßen zu ihr stösst und später aus Eigennutz bei ihr bleibt, der aber irgendwann über sich hinaus wächst, gibt Tommy Lee Jones als knurrigen Kauz, dessen richtigen Namen wir nie erfahren. In weiteren der prominent besetzten Nebenrollen sehen wir Tim Blake Nelson, James Spader und die unvergleichliche Meryl Streep mit einem kleinen aber feinen Auftritt.
Feministen-Western wurde THE HOMESMAN nach der Premiere genannt, etwas das nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig ist. Man konnte zuletzt in dem Indie-Juwel MEEK'S CUTOFF von Kelly Reichardt (2010) bereits eine Geschichte über einen Siedlertreck ganz aus der Sicht der Pionier-Frauen sehen, welche auf Tagebüchern jener Zeit basierte. Auch Jones orientierte sich an derartiger Leküre, alten Zeichnungen und Fotos, doch sein Werk beschreitet ohne klassisch daher zu kommen durchaus traditionellere Pfade als das spröde Kleinod. Wenn John Ford proklamierte: PRINT THE LEGEND!, so scheint Tommy Lee Jones zu antworten: SHOW THE TRUTH!, allerdings auf sehr unprätentiöse Weise, auf Realismus achtend ohne belehrend zu sein, ohne Verklärung und vor allem mit bitterer Konsequenz. Das er darüber den Humor nicht vernachlässigt, erscheint weise und macht seinen Film noch liebenswerter und nachhaltiger. Wehrt sich der Regisseur auch gegen die Bezeichnung WESTERN und erklärte das er einen Historienfilm im Sinn hatte, so gelang ihm hier einer der traurigsten und zugleich schönsten Genre-Beiträge der jüngeren Zeit, voller Herzenswärme und Poesie (bei aller, zum Teil verstörenden Härte). Die folkloristische musikalische Untermalung von Marco Beltrami sollte an dieser Stelle unbedingt noch Erwähnung finden, da sie zu einem beträchtlichen Teil, ohne aufdringlich zu sein, zum stimmigen Gesamtbild beiträgt.





     
Meisterhaft inszenierte Western-Tragödie voller Herzenswärme und Poesie. Mach's noch einmal, Tommy Lee!




Auszeichnungen
Liste der Auszeichnungen und Nominierungen für The Homesman
Jahr Verleihung Kategorie Nominierte Ergebnis
2014 Internationale Filmfestspiele von Cannes 2014 Goldene Palme Tommy Lee Jones Nominiert
Phoenix Film Critics Society Beste Darstellerin (Best Actress) Hilary Swank Nominiert
Bester Darsteller (Best Actor) Tommy Lee Jones Nominiert
Indiana Film Journalists Association Beste Darstellerin (Best Actress) Hilary Swank Nominiert
San Diego Film Critics Society Awards Beste Darstellerin (Best Actress) Hilary Swank Nominiert
Women Film Critics Circle Awards Bester Film über Frauen (Best Movie About Women) Tommy Lee Jones Nominiert
Bester Darsteller (Best Actor) Nominiert
Best Male Images in a Movie Nominiert
Courage in Acting Award Hilary Swank Nominiert
The Invisible Woman Award Hilary Swank Nominiert
Best Ensemble (Women's Work) Gewonnen
World Soundtrack Awards Filmkomponist des Jahres (Film Composer of The Year) Marco Beltrami Nominiert