Literarisches Werk


Enttäuschung

Enttäuschung

Thomas Mann

 



Übersicht


Originalsprache : Deutsch
 


Kurzbeschreibung


»Enttäuschung« ist eine Erzählung von Thomas Mann.


An der Interpretation dieser frühen Erzählung - Thomas Mann schrieb sie mit 21 Jahren nach einem Venedig-Aufenthalt - haben sich schon manch angehende Promotionskandidaten in den Fachbereichen Germanistik und/oder Philosophie versucht. Die einen wollten in dem von der Welt enttäuschten, täglich über den Markusplatz von Venedig hin und her laufenden und schließlich sich dem Icherzähler offenbarenden Herrn, Nietzsche erkannt haben, die anderen gar Schoppenhauer. Nietzsche schleppte sich mit ähnlichen Problemen herum und stammte ebenfalls aus einem protestantischen Pfarrhaus, Schoppenhauer, der Lieblingsphilosoph Thomas Mann schlechthin, wird oft mit Stock dargestellt. Die Vergleiche scheitern aber schon an der Physiognomie und dem Alter der beiden, die wenig mit dem ´Enttäuschten` vom Markusplatz zu tun haben. Fest steht, dass beide Philosophen Venedig kannten und Thomas Mann sich mit ihnen eingehend beschäftigt hat. Er selbst lässt in seinem Text viele Interpretationsmöglichkeiten zu.
In einer Seminararbeit des Lehrstuhls für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf über die ´Methoden der Literaturwissenschaft` liest der Verfasser aus dieser Erzählung die Kritik an der notorischen Unzufriedenheit der Gesellschaft, die stets mehr erwartet und selten mit einer Situation glücklich ist. Diese Lesart scheint eine treffende zu sein, nicht zuletzt, weil der ´Enttäuschte` sich selbst die Frage stellt: „Wie ? War das schon das Ganze ?“ und immer wieder: „Was ist das nun eigentlich ?“.