Übersicht


Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Deutsch
 
 
 


Kurzbeschreibung


Theodor Plievier ist ein Autor. Er wurde 1892 in Berlin geboren. Bekannte Werke sind »Stalingrad«, »Moskau« und »Das grosse Abenteuer«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Sohn des Felienhauers Theodor R. Plivier
- Mutter Albertine L. Thing
- wuchs im Berliner Stadtteil Gesundbrunnen auf, besuchte dort die Volksschule
- sehr interessiert in Literatur und veröffentlichte mit 17 Aufsätze in einer Arbeiterzeitung
- mit 16 Abbruch einer Lehre zum Stuckateur und Steit mit seinen Eltern
- Wanderung durch Deutschland, Österreich- Ungarn und die Niederlande
- Matrose der deutschen Handelsflotte
- 1910 Austritt
- bis 1913 Arbeit in Salpeterminen, Chile
- 1914 Rückkehr nach Hamburg
- 1914 Festnahme bei Schlägerei und Zwangsrekrutierung für die Kriegsmarine
- Dienst auf Hilfskreuzer "Wolf"
- 1918 Beteiligung an Unruhen in Wilhelmshaven (Kieler Matrosenaufstand)
- Funktion als Agitator und Verfasser von Flugblättern
- geringe Beteiligung an der Novemberrevolution
- Verlassen der Marine nach Kriegsende
- Gründung der „Kommune am Grünen Weg“ bei Bad Urach, zusammen mit Karl Raichle und Gregor Gog
- Entstehung anarchistischer „Verlag der Zwölf“
- Zustimmung zum Anarchismus des Einzelnen, durch Einfluss von Michael Bakunin und Friedrich Nietzsche
- Wandlung zum "Propheten" und Inflationsheiligen
- 1920 Heirat mit Maria Stoz
- eine Tochter, zwei Söhne
- war im Bekanntenkreis von Käthe Kollwitz
- 1923 Tod seiner Tochter Thora und seines Sohnes Peter durch Hungersnot
- bis 1924 Arbeit als Matrose und Gelegenheitsarbeiter
- später Journalist, Schriftsteller und Übersetzer
- Tätigkeit in Südamerika als Viehtreiber und Sekretär in Pisagua
- Rückkehr nach Deutschland und Scheidung
- 1931 Heirat mit der Schauspielerin Hildegard Piscator
- 1929 erster Roman "Des Kaisers Kulis", Bekanntwerden über Nacht
- Emigration mit seiner Ehefrau in die Sowjetunion
- Enthaltung politischer Kommentare und Beschränkung auf Abenteuererzählungen in seinen Büchern
- 1933 Änderung seines Namens von "Plivier" zu "Plievier"
- 1945 Veröffentlichung seines Romans "Stalingrad"
- Evakuierung mit anderen Ausländern nach Taschkent, während der Belagerung Moskaus durch die Deutschen
- Bekanntschaft mit Johannes R. Becher
- 1943 Mitglied des Nationalkomitee Freies Deutschland
- 1945 Bezug eines Büros in Weimar
- Verlagsleiter, Landtagsabgeordneter, und Vertreter des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, für zwei Jahre
- Teilhaber des Gustav Kiepenheuer Verlags
- 1948 Ansiedlung in der britischen Zone, nach einer Vortragsreise durch Westdeutschland
- Abkehr vom Kommunismus
- 1948 Rede „Einige Bemerkungen über die Bedeutung der Freiheit“ in Frankfurt a. Main
- freier Schriftsteller in Hamburg
- 1950 Heirat mit Margarete Grote, seine dritte Ehefrau
- Umzug nach Wallhausen bei Konstanz
- 1953 Umzug mit ihr nach Avegno, Tessin
- Tod durch Herzinfarkt


Moskau Roman
1936 Das grosse Abenteuer Roman
1945 Stalingrad Roman



Theodor Plievier im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »1892« als Geburtsjahr haben auch