Übersicht


Normalname : Eliot, Thomas Stearns
Tätigkeit : Autor
Werke erschienen auf : Englisch
 
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


T. S. Eliot ist ein Autor. Er wurde 1888 in St. Louis geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Das wüste Land«, »Tradition und individuelle Begabung« und »Mord im Dom«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Sohn einer angesehenen Bostoner Familie
- Studium in Harvard
- später studierte er an der Sorbonne in Paris sowohl Mathematik und Philosophie als auch europäische/- und asiatische Sprachen
- 1911 Rückkehr als Doktorand an die Harvard Universität
- 1914 ging er endgültig nach Europa
- zu Beginn des ersten Weltkrieges zieht er nach London und dann nach Oxford
- Bankangestellter in England
- Direktor eines Verlagshauses
- 1915 Heirat mit Vivienne Haigh Wood
- 1920 Reise nach Paris und Kennenlernen von James Joyce (spätere Freundschaft)
- 1922 Gründung der literarischen Zeitschrift Criterion seinerseits
- 1927 Erwerb der britischen Staatsbürgerschaft und Beitritt bei der Church of England
- Reise in die USA um in Harvard zu unterrichten


JahrTitelGenre
1919 Tradition und individuelle Begabung Essay
1920 Der vollkommene Kritiker Essay
1922 Das wüste Land Gedicht
1923 Die Funktion der Kritik Essay
1928 Der Humanismus Irving Babbitts Essay
1929 Nachgedanken zum Humanismus Essay
1931 Gedanken nach Lambeth Essay
1932 Moderne Erziehung und humanistische Bildung Essay
1933 Der Nutzen der Dichtung und der Nutzen der Kritik Essay
1935 Mord im Dom Theaterstück Tragödie
1935 Religion und Literatur Essay
1936 Katholizismus und die Ordnung unter den Völkern Essay
1942 Die antike Klassik und der Literat Essay
1944 Was ist geringere Dichtung Essay
1945 Die gesellschaftliche Funktion der Dichtung Essay
1945 Was ist ein Klassiker? Essay
1948 Beiträge zum Begriff der Kultur Essay
1949 Die Cocktailparty Theaterstück
1950 Die Ziele der Erziehung Essay
1951 Vergil und die christliche Welt Essay
1954 Der Privatsekretär Theaterstück Komödie
1955 Die Literatur der Politik Essay
1956 Die Grenzen der Literaturkritik Essay
1961 Der Kritiker kritisch betrachtet Essay



Ursula Clemen   (3 Übersetzungen)
Ernst Robert Curtis   (1 Übersetzung)
Nikolaus Fasolt   (1 Übersetzung)
Armin Paul Frank   (3 Übersetzungen)
Mechthild Frank   (3 Übersetzungen)
Hans Hennecke   (1 Übersetzung)
Gerhard Hensel   (1 Übersetzung)
Wilhelm Hortmann   (1 Übersetzung)
Norbert Hummelt   (1 Übersetzung)
Ulrich Keller   (1 Übersetzung)
Karl Klein   (1 Übersetzung)
Günter H. Lenz   (2 Übersetzungen)
H. H. Schaeder   (1 Übersetzung)
Rudolf Alexander Schröder   (1 Übersetzung)
Wilhelm E. Süskind   (1 Übersetzung)
Peter Suhrkamp   (1 Übersetzung)
Helmut Viebrock   (2 Übersetzungen)
Nora Wydenbruck   (3 Übersetzungen)



T. S. Eliot im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek



Linktipp: »25. September« als Geburtstag haben auch