Übersicht


Tätigkeit : Autor
Vater von : Freud, Anna
Werke erschienen auf : Deutsch
 


Kurzbeschreibung


Sigmund Freud ist ein Autor. Er wurde 1856 in Příbor geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Die Traumdeutung«, »Zur Psychopathologie des Alltagslebens« und »Der Mann Moses und die monotheistische Religion«.Er hat Texte übersetzt von Marie Bonaparte.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- Sohn des jüdischen Textilkaufmanns Jakob Freud und dessen Frau Amalia
- 1860 Umzug der Familie nach Wien
- 1865 Besuch des Leopoldstädter Communal-Realgymnasium
- 1873 Matura mit Auszeichnung
- 1873-1881 Medizinstudium an der Universität Wien
- 1876-1882 Forschungsassistent am Wiener Physiologischen Institut
- 1880-1881 Militärdienst
- 1881 Promotion zum Dr. med.
- 1882-1885 Arbeit in einem Allgemeinen Krankenhaus in Wien
- 1882 Verlobung mit Martha Bernays
- 1885 Habilitation in Neuropathologie in Wien
- 1885-1902 Dozent für Neuropathologie an der Wiener Universität
- 1886 Heirat mit Martha
- 1886 Eröffnung einer neurologischen Praxis in Wien
- 1887 Geburt seiner Tochter Mathilde
- 1889 Geburt seines Sohnes Jean-Martin
- 1891 Geburt seines Sohnes Oliver
- 1892 Geburt seines Sohnes Ernst
- 1893 Geburt seiner Tochter Sophie
- 1895 Geburt seiner Tochter Anna
- 1896 Tod seines Vaters
- 1902 Professor für Neuropathologie
- 1908 Teilnahme am ersten Psychoanalytische Kongreß in Salzburg
- 1920 Tod seiner Tochter Sophie
- 1923 Krebsdiagnose
- 1923 erste von dreiunddreißig Operationen
- 1930 Tod seiner Mutter
- 1938 Exil nach Großbritanien, gemeinsam mit seiner Tochter Anna
- Arbeit als Psychiater in London
- 1939 Beisetzung au dem Urnenfriedhof Golders Green im Nordwesten von London


JahrTitelGenre
Zur Ätiologie der Hysterie Aufsatz
Briefe Brief
1898 Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen
1898 Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen
1900 Die Traumdeutung Sachbuch
1904 Zur Psychopathologie des Alltagslebens Sachbuch
1905 Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten Sachbuch
1905 Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie Sachbuch
1907 Zwangshandlungen und Religionsübungen Aufsatz
1908 Der Dichter und das Phantasieren Essay
1909 Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben (Kleiner Hans)
1910 Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci
1910 Über "wilde" Psychoanalyse Aufsatz
1910 Über Psychoanalyse
1911 Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens Aufsatz
1913 Das Motiv der Kästchenwahl
1913 Totem und Tabu Sachbuch
1914 Der Moses des Michelangelo
1917 Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse
1920 Jenseits des Lustprinzips Sachbuch
1930 Das Unbehagen in der Kultur Sachbuch
1933 Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse
1933 Warum Krieg? Brief
1938 Die Ichspaltung im Abwehrvorgang
1939 Der Mann Moses und die monotheistische Religion



1939    Marie Bonaparte    Topsy      


1 Treffer

»Die Absicht, daß der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.«
Stichworte: Glück




»Freud, Sigmund« als Person in literarischen Werken (Auswahl)


Der Trafikant
Freud
Sigmund Freud
Münchhausen
Der Freud-Komplex


»Freud, Sigmund« als Thema in literarischen Werken


Anti Freud


»Freud, Sigmund« als Person in Filmen


Kein Koks für Sherlock Holmes
Eine dunkle Begierde



Linktipp: »England« als Sterberegion haben auch