Übersicht


Grabstätte : Père Lachaise
Tätigkeit : Journalistin, Autorin
Werke erschienen auf : Französisch
 
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur, 50 Klassiker - Schriftstellerinnen
 


Kurzbeschreibung


Sidonie-Gabrielle Colette ist eine Journalistin und Autorin. Sie wurde 1873 in Saint-Sauveur-en-Puisaye geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Erwachende Herzen«, »Mein Elternhaus« und »Mitsou«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- jüngstes von vier Halbgeschwistern und Geschwistern
- ihr Vater war ausgemusterter Offizier und Steuereinnehmer
- Kennenlernen Henry Gauthier-Villars' bei einer Reise nach Paris
- 1893 Heirat mit Gauthier-Villars
- er nutzte ihre schriftstellerischen Fähigkeiten für seine Zwecke
- nach 1903 Scheidung
- sie lebte eine Weile bei Natalie Clifford Barney, eine kurze Affäre und lebenslange Freundschaft folgten
- ab 1906 Darstellerin von "Mimodramen" auf Varietébühnen in Paris und der Provinz
- Beziehung zu Mathilde („Missy“) de Morny
- Erhalt einer eigenen Rubrik im Feuilleton des "Le Matin"
- ab 1911 Zusammenleben mit Baron Henry de Jouvenel des Ursins, Chefredakteur der Zeitung
- Tod ihrer Mutter
- 1912 Heirat mit dem Baron
- 1913 Geburt ihrer Tochter
- Tätigkeit als Krankenschwester, die Tochter kam samt Gouvernante auf ein Landgut der Jouvenels
- Reise nach Italien als Reporterin des "Le Matin"
- 1917 Begleitung ihres Mannes nach Rom
- 1919 Leiterin des literarischen Feuilletons des Matin
- Verhältnis mit ihrem Stiefsohn Bertrand de Jouvenel
- 1923 verließ sie ihr Mann, der ebenfalls untreu war
- 1925 Kennenlernen mit Maurice Goudeket, einem Perlenhändler
- 1935 Heirat mit Goudeket
- ab 1939 fortschreitendes Arthroseleiden
- Befreiung ihres jüdisch-stämmigen Mannes
- Zuwendung zum faschistischen Vichy-Regime
- 1945 Mitglied der Académie Goncourt
- 1953 ihr 80. Geburtstag war ein nationales Ereignis
- sie bekam ein pompöses Staatsbegräbnis


- 1820 Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion
- 1928 Beförderung zum Offizier
- 1936 Beförderung zum Kommandeur


JahrTitelGenre
Poucette Kurzgeschichte
Die Katze aus dem kleinen Café Kurzgeschichte
Claudines Retraite sentimentale Roman
1919 Mitsou Roman
1920 Chéri Roman
1922 Mein Elternhaus Erzählung
1923 Erwachende Herzen Roman
1924 Der Mörder Erzählung
1924 Der Verblendete Erzählung
1926 Chéri’s Ende Roman
1932 Diese Freuden Roman
1941 Die erste Madame d'Espivant Roman


1 Treffer

Chéri – Eine Komödie der Eitelkeiten
Liebesfilm



5 Treffer    Zur Liste

»Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt.«
Stichworte: Leben, Lebensweise


»Frauen sind wie Katzen: Beide kann man nur zwingen, das zu tun, was sie selber mögen.«
Stichworte: Frau


»Frauen würden sich leichter damit abfinden, dass ihr Mann später nach Hause kommt, wenn sie sich wirklich darauf verlassen könnten, dass er nicht früher da ist.«
Stichworte: Frau, Mann


»Eine Frau, die glaubt intelligent zu sein, beansprucht die gleichen Rechte wie ein Mann. Eine Frau, die intelligent ist, verzichtet darauf.«


»Wir sind auf Erden, um das Glück zu suchen, nicht um es zu finden.«
Stichworte: Glück





Alexandra Auer   (1 Übersetzung)
Gertrud Barnert   (2 Übersetzungen)
Roseli Bontjes van Beek   (2 Übersetzungen)
Saskia Bontjes van Beek   (2 Übersetzungen)
Erika Danneberg   (1 Übersetzung)
Maria Dessauer   (1 Übersetzung)
Hans Jacob   (2 Übersetzungen)
Stefanie Neumann   (1 Übersetzung)
Erna Redtenbacher   (3 Übersetzungen)
Ursula Seyffarth   (1 Übersetzung)
Luise Wasserthal-Zuccari   (2 Übersetzungen)



Linktipp: »Paris« als Sterbeort haben auch