Literarisches Werk


Asterix der Gallier

(Astérix le Gaulois)

René Goscinny, Albert Uderzo (Zeichner)

 



Übersicht


Originalsprache : Französisch
Reihe : Asterix (Reihe) (Bd. 1)
Nachfolger : Die goldene Sichel
Vorgänger : Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist
Umfang : ca. 45 Seiten
 
Ort : Frankreich
 
Besondere Liste : 100 Bücher des 20. Jh. von Le Monde
Verlag : Ehapa Comic Collection
 


Kurzbeschreibung


»Asterix der Gallier« ist ein Comic von René Goscinny und Albert Uderzo. 1961 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.


Anspruch
Wissen
  3
4
      Liebe
Humor
  1
5
      Erotik
Spannung
  1
5
      Unterhaltung
Transzendenz
  8
2
     



Ganz Gallien ist von den Römern erobert. Nur ein Dorf trotzt dem Heer dank des kraftverleihenden Zaubertrankes vom Druiden Miraculix sowie des listigen Asterix und kräftigen Obelix. Da die Römer trotz mannshoher Überlegenheit die wenigen Gallier seit Jahren nicht besiegen können, vermuten sie ein besonderes Geheimnis. Um das zu lüften, wird ein Legionär als Gallier verkleidet und als Spion in das Dorf geschickt. So erfahren sie vom Zaubertrank und nehmen den Druiden gefangen. Als Asterix davon Wind bekommt, begibt er sich ins feindliche Lager und führt die Römer zusammen mit Miraculix an der Nase herum.




Kurzkritiken 2 (7.5/10)


     
Der erste Asterix-Band ist an einigen Stellen noch etwas unbeholfen und ungeschliffen - kein Vergleich mit späteren Werken aber dennoch natürlich ein Meilenstein der Comic-Geschichte!

     
wer den Film bereits gesehen hat, wird nicht viel Neues entdecken können




Asterix der Gallier
Asterix der Gallier
(Ray Goossens)
  




Asterix der Gallier
Asterix der Gallier (Die ultimative Edition)
(René Goscinny, Albert Uderzo (Zeichner))

Ehapa Comic Collection, 2006, 56 S., Geb.
  
19,00 €

Bestellen

Asterix der Gallier
Asterix der Gallier
(René Goscinny, Albert Uderzo (Zeichner))

Ehapa Comic Collection, 48 S., Geb.
  
19,00 €





Linktipp: »100 Bücher des 20. Jh. von Le Monde« als Besondere Liste haben auch