Buchhandlung LeseLust - Gute Bücher

Buch



Die Liebe in Gedanken

Die Liebe in Gedanken

- Die Geschichte von Boris Pasternak, Marina Zwetajewa und Rainer Maria Rilke -

Peter Michalzik

 



Übersicht


Verlag : Aufbau-Verlag
Sprache : Deutsch
Erschienen : 11. 10. 2019
Seiten : 333
Höhe : 220 mm
Breite : 128 mm
Gewicht : 493 g
Dicke : 33 mm
ISBN : 9783351037673
Einband : Gebunden
 
 
 



Eine atemberaubende Liebesgeschichte in Briefen.

Sommer 1926: Boris Pasternaks Leben in Moskau ist bestimmt von Familiendramen und der Suche nach seiner Künstlerrolle innerhalb der UdSSR. Marina Zwetajewa lebt im Exil in Paris, streitet mit der russischen Emigrantengemeinde und macht Ferien am Meer. Rainer Maria Rilke liebt und leidet in der Schweiz. Ihr schriftlicher Gedankenaustausch entwickelt sich zu einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte zu dritt. Peter Michalzik hat die außergewöhnliche Verbindung dieser drei großen Künstlerfiguren erkundet und lässt ihre Stimmen auf faszinierende Weise hörbar werden. Sein Buch zeichnet einen Höhepunkt der europäischen Literatur- und Geistesgeschichte nach, mit zahlreichen bisher nicht übersetzten Briefen. Es ist das beeindruckende Zeugnis einer Welt im Umbruch.

„Michalzik erzählt einfühlsam, uneitel, klug und unterhaltsam.“ Die Welt


»Eine merkwürdige, eine spannende und auch eine hochpoetische Dreiecksgeschichte, die aus Schrift und aus Sehnsucht besteht. Peter Michalzik hat sie in einem höchst lesenswerten Buch aufgeschrieben.«»So kundig er analysiert, am besten ist Peter Michalzik im Erzählen, wenn er
aus den Briefen Situationen entstehen lässt, die man vor sich sieht. Wenn aus
den drei Schreibern lebendige Personen werden, die überwältigen wollen und
überwältigt werden.«»In ›Die Liebe in Gedanken‹ wird plastisch, welche Kunstfertigkeit die Schreibenden bei dem Versuch miteinander entwickelten, feinste Facetten der Liebe in Literatur zu verwandeln.«»Eine imaginierte Liebesgeschichte dreier Dichter: Pasternak, Rilke, Zwetajewa, mit großen Gefühlen und viel Politik.«»Peter Michalzik schreibt bewusst keine wissenschaftliche Studie, sondern ein inspirierendes Portrait dieser Dichtergeneration und zeichnet sie in ihrem charakteristischem Arbeitszusammenhang.«»Aus der Innenperspektive seiner Figuren folgt Michalzik ihrem intimen, wahrhaftigen und philosophischen Ton. Briefteile, die nicht mehr überliefert sind und somit manche Handlungsabläufe im Unklaren lassen, werden rekonstruiert und in einen narrativen Zusammenhang gebracht. So ist es möglich, nicht nur Raum- sondern auch Zeitgrenzen zu überwinden und ›das innere Land der Liebenden‹ lesend mit zu betreten.«