Übersicht


Originalsprache : Deutsch
Umfang : ca. 120 Seiten
Ort : Südeuropa
Verlag : Frankfurter Verlagsanstalt

Kurzbeschreibung


»Gegend« ist ein Roman von Nora Bossong. 2006 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Charakteristik / 1 Einschätzung


Anspruch
Wissen
  6
1
    Liebe
Humor
  1
1
    Erotik
Spannung
  1
7
    Unterhaltung
Transzendenz
  7
1
   



Hat es je geendet? Ist es überhaupt passiert?
Ein Mann reist mit seiner Tochter, der Erzählerin, in ein heißes Nirgendwo, um dort seine uneheliche Tochter Marie und deren Mutter zu besuchen. Auf der Landkarte ist die Straße nicht zu finden und ohne den Mann an der Tankstelle hätten die beiden unverrichteter Dinge wieder abreisen müssen. So aber betreten sie das Grundstück und werden Teil eines klaustrophobischen Spiels, aus dem auszusteigen immer unwahrscheinlicher wird.
Die zunächst ablehnende Marie, ihr Halbbruder Fabian, Jakob, die geheimnisvolle Lo - alle sind feindselig und aggressiv, die gesamte Atmosphäre trostlos und beklemmend, bis es kein Außen mehr gibt und nur noch die Dynamik zwischen den Personen allen Raum einnimmt. Nach und nach verschwinden Personen und keiner kann sich mehr an sie erinnern.





Absurd-verwirrendes Kammerstück
Tote Tiere, leere Zimmer, gespenstische Puppenköpfe, seltsame Dialoge, Marie, die ihre Gedanken hört, Zelte, Wohnwagen, eine düstere "Pension" ohne Verbindung zur Außenwelt, ein Obstgarten, der keiner ist - der Roman hat viele Elemente, die einem Gruselfilm alle Ehre machen würden. So fühlt sich die Lektüre auch alptraumhaft und streckenweise unverständlich an, ist aber ungeheuer faszinierend. Die Dichte entsteht durch das Gewicht von Farben (ocker, kupfer, rot, dunkelbraun, gelb), Gerüchen ("Die Straßen rochen nach den Bäuchen von Schnecken") und Geräuschen sowie die seltsamen psychischen Verfassungen der Personen.
Einige Fragen bleiben offen: Was ist mit dem Vater passiert? Ist er tot? Von der eigenen Tochter ermordet? Sind die Gedanken die Mörder, die verschwinden lassen? Haben Tochter und Vater eine inzestuöse Beziehung? Wessen Idee war die ganze Fahrt?
Alles in allem eine überraschende Lektüre, die ich durchaus weiterempfehlen würde für Momente, in denen man ein bißchen morbide Anspannung sucht.




Kurzkritiken


     
fesselnd



Ausgaben


lieferbare Ausgaben
Gegend
Gegend
(Nora Bossong)
Frankfurter Verlagsanstalt, 2006, 127 S., 9783627001360
16,90 €

Bestellen



Linktipp: »2006« als Erscheinungsjahr haben auch




Produkte