Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Französisch
Stichwort : Literaturverfilmung, Tatsachenfilm
Produktionsland : Frankreich, Schweiz, Spanien
Länge (Minuten) : 2 Stunden 10 Minuten
Thema : Amoklauf, Täuschung, Familienleben
Figur : Familienvater
Ort : Frankreich

Kurzbeschreibung


»Ein perfektes Leben« ist ein Filmdrama von Nicole Garcia. 2002 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Bernard Fresson, Nicolas Abraham und Nadine Alari.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Nicole Garcia
Produktion : Alain Sarde
Drehbuch : Frédéric Bélier-Garcia, Jacques Fieschi, Nicole Garcia
Kamera : Jean-Marc Fabre
Schnitt : Emmanuelle Castro
Filmmusik : Angelo Badalamenti
Darsteller :
Daniel Auteuil Jean-Marc Faure
Géraldine Pailhas Christine Faure
François Cluzet Luc
Emmanuelle Devos Marianne
Alice Fauvet Alice
Martin Jobert Vincent
Michel Cassagne Jean-Marcs Vater
Joséphine Derenne Jean-Marcs Mutter
Anne Loiret Cécile
Olivier Cruveiller Jean-Jacques
Nadine Alari Christines Mutter
Nicolas Abraham Xavier
Bernard Fresson Christines Vater
François Berléand Rémi


Kurzkritiken


     
Jean-Marc Faure täuscht sein Leben vor. Als gut situierter Familienvater und Arzt, der vorgeblich für die WHO in Genf arbeitet, ist sein gesamtes Leben in Wahrheit auf Täuschung und Betrug aufgebaut. Doch irgendwann bricht sich die Realität Bahn und es kommt zur Katastrophe.
Das brilliant inszenierte Psychogramm eines Mannes im Widerstreit mit sich selbst beruht auf Tatsachen und lebt vom Spiel des einmal mehr famosen Daniel Auteuil.



Informationen


Produktion

"L’adversaire" basiert auf Emmanuel Carrères gleichnamigem Roman, der in Deutschland unter dem Titel "Amok" erschienen ist. Dieser beruht auf der wahren Geschichte von Jean-Claude Romand, der 1993 seine Frau, die beiden Kinder und seine Eltern tötete.

"L’adversaire" erlebte am 25. Mai 2002 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere. Er lief am 28. August 2002 in den französischen Kinos an, wo er von 1.055.166 Besuchern gesehen wurde.

Im Mai 2003 erschien der Film in Frankreich auf DVD.

In Deutschland wurde der Film erstmals am 29.06.2016 auf ARTE ausgestrahlt, wofür eine deutsche Synchronisation angefertigt wurde.

Kritik

Comme au cinema schrieb, dass das Szenario trotz der Vorlage zu einer modernen und zeitlosen Tragödie geworden sei, einer Tragödie von einem fehlgeleiteten normalen Leben, die plötzlich vertraut und verstörend werde.

L’Express lobt das Spiel Daniel Auteuils, an dem man das Resultat aus Faures Wahl zur neuen Identität erkenne: „Das Gesicht von Daniel Auteuil, einem fabelhaften Schauspieler, ist ein reines Augenblinzeln, ein abwesender Blick, ein Lachen, das sich nur aus einem Muskelreflex ergibt, perfekte Höflichkeit.“

Weiteres


Auszeichnungen

"L’adversaire" lief 2002 im Wettbewerb um die Goldene Palme der Internationalen Filmfestspiele in Cannes.

Der Film war zudem 2002 für einen Prix Louis Delluc nominiert.

Er erhielt 2003 drei César-Nominierungen:

Daniel Auteuil wurde in der Kategorie Bester Hauptdarsteller nominiert

François Cluzet als Bester Nebendarsteller

Emmanuelle Devos als Beste Nebendarstellerin.


Linktipp: »Frankreich« als Ort haben auch