Übersicht


Tätigkeit : Politiker, Autor
Werke erschienen auf : Französisch
 
 
Besondere Liste : Meyers Kleines Lexikon - Literatur
 


Kurzbeschreibung


Michel de Montaigne ist ein Politiker und Autor. Er wurde 1533 in Schloss Montaigne geboren. Bekannte Werke sind u.a. »Essais«, »Tagebuch der Reise nach Italien, über die Schweiz und Deutschland von 1580 bis 1581« und »Von der Schonung des Willens«.

Mitmachen / Fehler gefunden
Gern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

- erstgeborener Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns und Parlamentsrichters, hatte sieben Geschwister (Mitglied einer aus dem Amtsadel stammenden Familie)
- Unterricht durch Privatlehrer
- 1533 Besuch des Collège de Guyenne
- 1546-1557 Jurastudium in Toulouse und Bordeaux
- 1557-1570 Parlamentsrat von Bordeaux und Bürgermeister von Bordeaux
- 1565 Heirat mit Françoise de la Chassaigne, sechs Töchter, nur eine überlebte das Kindsalter (Leonore, geboren 1971)
- 1570 Tod des Vaters, Aufgabe aller seiner Ämter
- 1570 Reise nach Paris
- 1571 Umzug auf Schloss Montaigne
- 1580-1581 Reise über Deutschland nach Venedig, von dort nach Rom und Lucca
- 1581-1585 erneut Bürgermeister von Bordeaux
- 1588 Besuch in Paris
- lebte sehr zurückgezogen und starb auf dem Chateau seiner Vorfahren
- 1593 Überführung seines Leichnams in die Feuillantenkirche in Bordeaux


- Freundschaft mit der Frauenrechtlerin und Philosophin Marie de Gournay, die seinen literarischen Nachlass verwaltet und später als seine Adoptivtochter bezeichnet wird


JahrTitelGenre
Dass unsere Empfindung des Guten und Bösen grossenteils von der Meinung abhängt, die wir davon haben Essay
Philosophieren heisst sterben lernen Essay
Tagebuch der Reise nach Italien, über die Schweiz und Deutschland von 1580 bis 1581 Reiseliteratur
Von der Einsamkeit Essay
Von der Freundschaft Essay
Von der Schonung des Willens Essay
1580 Essais Essaysammlung


3 Treffer

»Nichts wird so fest geglaubt wie das, was wir nicht wissen.«


»Wenn man mich fragt,
warum ich reise,
antworte ich:
Ich weiß wohl
wovor ich fliehe,
aber nicht wonach ich suche.«
Stichworte: Reisen


»Es gibt nur ein Anzeichen für Weisheit: gute Laune, die anhält.«
Stichworte: Weisheit





Johann Joachim Christoph Bode   (1 Übersetzung)
Ulrich Bossier   (1 Übersetzung)
Arthur Franz   (1 Übersetzung)
Hanno Helbling   (1 Übersetzung)
Lieselotte Loos   (1 Übersetzung)
Herbert Lüthy   (1 Übersetzung)
Hans Stilett   (2 Übersetzungen)
Johann Daniel Tietz   (1 Übersetzung)



Linktipp: »Politiker« als Tätigkeit haben auch