Film


Frankenstein Junior

Frankenstein Junior

(Young Frankenstein)

Mel Brooks

 



Übersicht


Filmtyp : Spielfilm
Originalsprache : Englisch
Stichwort : Literaturverfilmung
Produktionsland : USA
Länge (Minuten) : 1 Stunde 46 Minuten
Besondere Liste : 1001 Filme

Kurzbeschreibung


»Frankenstein Junior« ist ein Horrorfilm und Filmkomödie von Mel Brooks. 1974 ist der Film zuerst erschienen. In den Hauptrollen spielen u.a. Kenneth Mars, Gene Hackman und Teri Garr.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Mel Brooks
Produktion : Michael Gruskoff
Drehbuch : Mel Brooks, Gene Wilder
Kamera : Gerald Hirschfeld
Schnitt : John C. Howard
Filmmusik : John Morris
Darsteller :
Gene Wilder Dr. Frederick Frankenstein
Peter Boyle Das Monster
Marty Feldman Eyegor
Madeline Kahn Elizabeth
Cloris Leachman Frau Blücher
Teri Garr Inga
Gene Hackman Der blinde Einsiedler Harold
Kenneth Mars Polizeiinspektor Hans Wilhelm Friedrich Kemp
Richard Haydn Herr Falkstein


Kurzkritiken


     
Der Enkel des berüchtigten Dr. Frankenstein macht da weiter wo Großvater aufhörte und erschafft ebenso eine Kreatur des Wahnsinns.
Geistreiche Parodie mit vielen Albernheiten, dabei sehr ausgewogen und einfach urkomisch.



Informationen


Auszeichnungen

1975 wurde Frankenstein Junior für den „Besten Ton“ und das „Beste Drehbuch“ für den Oscar nominiert.
1975 wurde der Film für den „WGA Award“ als beste „Komödienadaption“ nominiert.
1975 wurde der Film in den Kategorien „Beste Schauspielerin – Musical oder Comedy“ (Cloris Leachman) und die „Beste Nebendarstellerin“ (Madeline Kahn) für den Golden Globe nominiert.
1976 gewann der Film den Golden Scroll als „bester Horrorfilm“, für die „beste Regie“, das „beste Make-up“, die „beste Ausstattung“ und den „besten Nebendarsteller“ (Marty Feldman).
1976 gewann der Film den „Nebula Award“ für das „Beste Drama“.
1977 gewann der Film eine „Goldene Leinwand“.
2003 wurde der Film in die „National Film Registry“ aufgenommen.


Linktipp: »1974« als Erscheinungsjahr haben auch