Literarisches Werk




Übersicht


Originalsprache : Deutsch
Genre : Schwank, Komödie
Thema : Eifersucht, Ehe, Affäre
Verlag : Volk und Welt
Produktreihe : Dramen und Stücke

Kurzbeschreibung


»Die große Wut des Philipp Hotz« ist ein Theaterstück von Max Frisch. 1958 wurde das literarische Werk zuerst veröffentlicht.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Figuren


Philipp Hotz, Dr. phil, Schriftsteller und betrogener Ehemann
Dorli, seine Frau
Wilfried, ein Freund
Clarissa, seine Frau
Der alte Dienstmann
Der neue Dienstmann
Eine Jumpfer



Philipp Hotz ist seit sieben Jahren mit Dorli verheiratet. Durch ihr Verhältnis mit seinem Freund Wilfried schwer in seiner Eifersucht getroffen beschließt er, sich scheiden zu lassen. Dorli allerdings sträubt sich gegen das Unterfangen und zieht die in ihrem Namen ausgestellte Scheidungsklage zurück. Völlig aufgebracht zertrümmert Hotz nun mit Hilfe von zwei Dienstmännern den ihm gehörenden Teil der Einrichtung und will am selben Abend (wieder einmal) nach Marseilles zur Fremdenlegion. Da klingelt der aus Argentinien zurückgekehrte Wilfried und es kommt zur Aussprache zwischen den Beteiligten.




Kurzkritiken


     
trivial
Max Frisch beschäftigt sich wieder einmal mit dem Allerweltsthema Eifersucht, hier allerdings leider nicht auf besonders erfrischende Art.



2 Treffer

»Woran unsere Ehe in die Brüche geht, das sind nicht die paar Ehebrüche - das schmerzt, ich geb's zu, und als Mode ist's widerlich - sondern die Tatsache, Madame, die schlichte und bodenlose Tatsache, dass ich ein Mann bin (wenn auch ein Intellektueller) und meine Frau ein Weib.«
Philipp Hotz zur Jumpfer
Stichworte: Ehe, Scheitern


»Hast Du schon einmal zwei Frauen gesehen, die einander glauben, wenn's um denselben Mann geht.«
Dorli zu Clarissa




Verfilmungen




Ausgaben


nicht mehr lieferbar
Stücke
Stücke
(Max Frisch)
Volk und Welt, 1981, 844 S.




Linktipp: »Deutsch« als Originalsprache haben auch