Hörspiel


Eigentlich müssten wir tanzen

Eigentlich müssten wir tanzen

Martin Heindel

 



Übersicht


Stichwort : Literaturbearbeitung
Produktionsfirma : WDR
Literaturvorlage : Eigentlich müssten wir tanzen
Länge (Minuten) : 53 Minuten

Kurzbeschreibung


»Eigentlich müssten wir tanzen« ist ein Hörspiel. Es ist zuerst erschienen am 02. Februar 2017. Regie führte Martin Heindel. Sprecher sind u.a. Martin Bross, Barbara Schmidt und Bert Cöll.

Mitmachen / Fehler gefundenGern kannst Du bei Kritikatur mitmachen. Als kultureller Verein, Verlag, Buchhandlung oder als Nutzer angemeldet, bieten sich Dir vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren.

Auf dieser Seite befindet sich eine falsche Angabe oder es fehlt Information. Gib uns Bescheid, um hier nachzubessern.

Besetzung


Regie : Martin Heindel
Hördramaturgie : Hannah Georgi, Jan Buck
Sprecher :
Jens Harzer Erzähler
Florian Lukas Golde
Nic Romm Drygalski
Sebastian Weber Fürst
Bert Cöll Herr Huber
Barbara Schmidt Frau Huber
Martin Bross Mann
Daniela Lebang Frau


Literaturvorlage


Eigentlich müssten wir tanzen
1 Kurzkritik



Inhalt


Eigentlich sollte es nur das jährliche Traditionswochenende auf der Berghütte werden. Doch als die vier Freunde wieder absteigen, ist die Welt untergegangen. Nur noch Trümmer und Leichen, wohin das Auge blickt.
Seit ihrer Jugend schon treffen sich die vier Männer jedes Jahr zu einem gemeinsamen Wochenende auf einer Almhütte. Inzwischen sind die vier erwachsen - Architekten, Vertriebsmanager, Laboranten, Versicherungsvertreter - und trotz Bier und Schnaps ist der Spaß nicht mehr ganz so groß. Am Tag der Abreise steht man auf der Suche nach der alten Verbundenheit auf dem Balkon und starrt ins schneebedeckte Tal. Von dort steigt Rauch auf.
Unten angekommen finden sie nichts mehr vor, wie es war. Etwas Unvorstellbares und Unerklärliches ist geschehen. Die gesamte menschliche Zivilisation liegt in Trümmern, fast alles ist verbrannt: Häuser, Autos, Menschen. Die Männer bahnen sich ihren Weg durch den endzeitlichen Winter, ernähren sich von Aas, Kondensmilch und aus Supermarktruinen geplünderten Knoblauchbaguettes. Doch schon bald stellt sich die Frage: Wozu überhaupt noch weiterleben, in einer Welt, in der es nichts mehr gibt, bis auf die schal gewordene alte Freundschaft?

Links


»Eigentlich müssten wir tanzen« im Katalog des Deutschen Radioarchivs



Linktipp: »2017« als Erscheinungsjahr haben auch